07.04.2016, 13.59 Uhr

Mädchen zu Sex gezwungen: Sex-Sklavin (14) für 100.000 Euro freigekauft!

Verschleppt, vergewaltigt - missbraucht! Mariam aus Syrien wurde vom IS entführt und zum Sex gezwungen. Endlich ist das junge Mädchen wieder bei ihren Eltern. Ihre Freiheit musste erkauft werden - für 100.000 Euro!

Ein 14-Jähriges Mädchen wurde vom IS entführt und missbraucht. Nun ist sie wieder frei. Bild: Fotolia_aradaphotography

Es muss sich für das junge Mädchen (14) anfühlen wie ein Wunder: Endlich frei! Eifrig umklammert sie ihren Bruder, so sehr, als würde sie ihn nie wieder loslassen wollen. Was die 14-Jährige erlebt hat, muss die wahre Hölle gewesen sein. Sie war über ein Jahr lang Sklavin der ISIS-Terroristen. Auch wenn sie jetzt wieder frei ist – Die Folter hat Spuren bei dem Mädchen hinterlassen.

Sex-Sklavin aus IS-Hölle freigekauft

Mariam war mehr als ein Jahr lang Geisel der IS-Terroristen. Zusammen mit über 200 assyrischen Christen wurde sie 2015 von der Terrormiliz entführt. Jetzt ist sie endlich wieder frei. Gegen eine hohe Auslösesumme konnte das Mädchen nun wieder ihren Bruder Bassel umarmen, heißt es auf "bild.de".

IS forderte 100.000 Euro pro Geisel

"Bild.de" zufolge mussten 100.000 Euro pro Geisel gezahlt werden, um die Entführten freizukaufen. "Was Mariam in ihrer Geiselhaft erlebt hat, darüber will sie nicht sprechen. Wir sind uns aber sicher, dass sie misshandelt wurde.", so Charli Kanoun, der Vorsitzende des Assyrischen Kulturvereins in Saarlouis.

VIDEO: "Hasst den Islam nicht": Kind hat bewegende Botschaft
Video: Zoom.in

Entführtes Mädchen: IS hat Spuren an ihr hinterlassen

Was Mariam genau geschah, will sie für sich behalten. Aber eins wird deutlich: Der IS hat Sie verändert. Die junge Christin trägt nun Kopftuch. "Aus Angst traut sie sich nicht, den Schleier wieder abzulegen", sagt Kanoun. Ihr Peiniger hätten sie gezwungen ihre Haare zu verbergen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

grm/jat/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser