"Tatort", Rosamunde Pilcher oder die Straßenfeger nach den Büchern von Francis Durbridge: Rolf von Sydow hat deutsche Fernsehgeschichte geschrieben. Kurz vor seinem 95. Geburtstag ist der Regisseur gestorben.

mehr »
16.10.2015, 15.12 Uhr

Wissenschaftler warnt: Mega-Erdbeben könnte 40 Millionen Tote fordern

Erdbeben können gewaltige Zerstörung anrichten. Ein Beben der Stärke 20 bis 24 stehe Südamerika bevor, warnt ein Wissenschaftler. Das Beben könnte sogar den Kontinent auseinander reißen und 40 Millionen Menschen töten!

Ein Forscher warnt vor einem Mega-Erdbeben, das Nord- und Südamerika auseinander reißen könnte. (Symbolbild) Bild: kaalimies/Fotolia

Der Forscher Dr. Mehran Keshe von der renommierten University of London warnt laut "oe24.at" vor einem Erdbeben. Aber nicht vor einem gewöhnlichen Beben: Seinen Berechnungen zufolge könnte ein unfassbares Mega-Erdbeben für noch nie dagewesene Zerstörung sorgen.

Weltuntergang 2015: Neues Szenario! Nun droht im Dezember die Apokalypse.

Mega-Erdbeben könnte Kontinente auseinander reißen und 40 Millionen töten

Laut Keshe kann es jederzeit soweit sein: Das Mega-Beben könnte eine Stärke von 20 bis 24 auf der Richterskala erreichen. Zum Vergleich: Das Erdbeben in Nepal im April 2015 hatte "nur" etwa eine Stärke von 6,5 auf der Richterskala. Von dem Mega-Beben soll Südamerika betroffen sein, allerdings könne das Beben so stark ausfallen, dass der Kontinent von Nordamerika losgelöst werden könne. Darüber hinaus würde ein derartiges Beben zu riesigen Tsunamis führen und dadurch weitere Todesopfer fordern. Insbesondere die Bewohner von Zentralamerika seien dabei betroffen.

Warnung: Bald großes Erdbeben in China

Zu seiner These kam Dr. Keshe durch die Analyse bisheriger Erdbeben. Für die nähere Zukunft sagt er auch für Nordchina ein größeres Beben voraus. Auch andere Wissenschaftler warnen vor größeren Beben, der Theorie um das Mega-Beben widersprechen sie jedoch.

Das könnte Sie interessieren: Diese Weltuntergänge haben wir verpasst.

VIDEO: Tsunami-Warnung nach schwerem Erdbeben in Chile

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

räc/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser