Kurt Krömer

Kurt Krömer

Der am 20. November 1974 in West-Berlin als Alexander Bojcan geborene TV-Star Kurt Krömer ist in Deutschland vor allem in Comedysendungen einem breiten Publikum bekannt geworden. Der berufliche Durchbruch gelang ihm, als er von 2003 bis 2005 in der vom rbb Fernsehen ausgestrahlten Late-Night-Show mit dem Titel "Die Kurt Krömer Show" zu sehen war. Danach moderierte Kurt Krömer vier Jahre lang seine neue Sendung "Krömer – Die Internationale Show". Anschließend unterhielt er die Zuschauer in 17 Folgen von "Krömer – Late Night Show". Nachdem er den Deutschen Comedypreis und den Deutschen Fernsehpreis erhalten hatte, wurde Kurt Krömer 2011 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.

Aktuelle News zu Kurt Krömer

Heimlich verlobt oder verheiratet? So lebt der "Sing meinen Song"-Moderator (Foto) 15.05.2018

Mark Forster ist fester Bestandteil der deutschen Musik- und TV-Landschaft. Sein Hit "Au revoir" machte ihn zu einem der ganz Großen im Business. Dementsprechend groß ist nach wie vor auch das Interesse an der Privatperson Mark Forster.

Berliner Kabarett Die Wühlmäuse kürt Deutschlands Top-Comedians (Foto) 08.01.2015

Nuhr - Das große Kleinkunstfestival 2014 Berliner Kabarett Die Wühlmäuse kürt Deutschlands Top-Comedians

Seit 2001 ehrt das Berliner Theater Die Wühlmäuse Wortakrobaten - so auch im vergangenen Jahr. Präsentiert wurde die Sendung von Dieter Nuhr. Heute Abend, 8. Januar 2015, zeigt die ARD bei Nuhr - Das große Kleinkunstfestival 2014 das Beste aus dem 180-Minuten-Programm. So sehen Sie die Sendung live im TV, Live-Stream und als Wiederholung.

Kurt Krömer: Der Kult-Komiker verabschiedet sich vom Fernsehen (Foto) 13.12.2014

In den vergangenen zehn Jahren mauserte er sich von der Berliner Lokalgröße zum deutschen Fernsehstar, doch jetzt ist Schluss mit lustig, zumindest im TV, denn Kurt Krömer will sich ab 2015 "ausschließlich" dem Theater widmen.

Prominente Kulturschaffende fordern Schutz für Flüchtlinge (Foto) 03.07.2014

Berlin - Prominente Kulturschaffende aus ganz Deutschland haben in einem offenen Brief an die Politik einen umfassenden Schutz für vertriebene und verfolgte Menschen gefordert.