Krebserregende Stoffe gefunden
Schoko-Osterhasen giftig? Foodwatch warnt vor Mineralölen in Schokolade

Kurz vor dem Osterfest klärt die Organisation "Foodwatch" über Gefahren beim Verzehr von Schoko-Osterhasen auf: In einem Test stellte sich heraus, dass in 8 von 20 untersuchten Exemplaren Mineralöle enthalten sind, die krebserregend und erbgutschädigend sein sollen. Diese Produkte sind betroffen.

8 von 20 getesteten Schoko-Osterhasen enthalten sogenannte aromatische Mineralöle - diese sollen krebserregendes Potential besitzen. Bild: dpa

In 8 von 20 Schoko-Osterhasen sind aromatische Mineralöle enthalten, die im Verdacht stehen, krebserregend zu sein und das Erbgut zu schädigen. Betroffen sind unter anderem preisgünstige Produkte der Discounter Lidl, Penny und Aldi Nord, aber auch hochwertigere wie die der Firma Lindt. Dies teilte die Verbraucherinformations-Organisation "Foodwatch" am Mittwoch, den 23.03.2016, mit. "Foodwatch" hatte die Produkte im Labor auf Mineralöl testen lassen.

In 8 von 20 Schoko-Osterhasen enthalten: Aromatische und gesättigte Mineralöle

Sämtliche Schoko-Hasen seien auch mehr oder weniger stark mit den sogenannten gesättigten Mineralölen, die die Organe schädigen können, belastet gewesen. Extrem hohe Werte sollen die Hasen der Eigenmarken "Favorina" von Lidl und "Douceur" von Penny aufgewiesen haben. Mineralöle könnten grundsätzlich über verschiedene Wege in Lebensmittel gelangen: Etwa über mit Ölen behandelte Jutesäcke, in denen Kakaobohnen transportiert werden, oder über Maschinenöle, die in der Produktion Verwendung finden.

Diese Hasen sind betroffen

  • Aldi Nord: Oster Phantasie, Hersteller: Rübezahl Schokoladen, Edel-Vollmilch
  • Feodora (gekauft bei Rewe)
  • Friedel, Hersteller: Rübezahl Schokoladen
  • Lidl: Favorina, Hersteller: Rübezahl Schokoladen Fairtrade
  • Penny: Douceur Hersteller: Rübezahl Schokoladen, Alpen-Vollmilch
  • Riegelein Confiserie

"Foodwatch" und EFSA: Aromatische Mineralöle haben krebserregendes Potenzial

Laut Europäischer Lebensmittelbehörde (EFSA) sind Mineralöle die größte Verunreinigung im menschlichen Körper, die aromatischen Mineralöle (MOAH) sollen krebserregendes Potenzial besitzen. Für "Foodwatch" zeige der Test, dass die Lebensmittelindustrie das Problem mit Mineralölen nach wie vor nicht im Griff habe. Bundesregierung und EU-Kommission müssten endlich für strikte Grenzwerte für Mineralöle in Lebensmitteln sorgen, für die besonders kritischen aromatischen Mineralöle fordert die Organisation sogar eine Null-Toleranz-Politik.

VIDEO: Osterhasen im Test durchgefallen!
Video: RatgeberTV

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

lid/hos/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser