10.06.2021, 08.11 Uhr

"maischberger die woche" vom 09.06.2021: Söder, Scholz und Co.! DIESE Gäste und Themen standen auf der Agenda

Maischberger zählt mit ihrem ARD-Talk zum Fernseh-Inventar im Ersten. Welche Gäste und Themen in der aktuellen Ausgabe von "maischberger. die woche" auf Sie warten, lesen Sie hier. Außerdem: Ein Überblick über alle künftigen TV-Termine.

Sandra Maischberger, Journalistin und Fernsehmoderatorin, verabschiedet sich nach dem 09. Juni erst einmal in die Sommerpause. Bild: dpa

Bereits seit 2003 flimmert "maischberger. die woche" in der ARD regelmäßig über die deutschen TV-Bildschirme. In ihrer Talk-Runde diskutiert die deutsche Fernsehmoderatorin Sandra Maischberger Woche für Woche gemeinsam mit handverlesenen Gästen aktuelle politische und gesellschaftsrelevante Themen.

"maischberger. die woche": Gäste der aktuellen Ausgabe am 9. Juni 2021

Jede Woche (immer mittwochs) begrüßt die Journalistin Sandra Maischberger Prominente und "Helden des Alltags" in ihrem Studio und diskutiert mit ihnen aktuelle Themen. Auch in dieser Woche am 9. Juni begrüßt die Journalistin wieder bekannte TV-Gesichter. Das sind die Gäste der kommenden Ausgabe:

"maischberger. die woche": Themen am 09.06.2021

Gemeinsam mit ihren Gästen diskutierte Sandra Maischberger auch in dieser Woche wieder interessante Themen. Eines der Themen, welches am Mittwochabend im Ersten besprochen wurde, ist der Wahl-Ausgang in Sachsen-Anhalt. Dabei erklärte Markus Söder, welche Lehren er für den Bundestagswahlkampf zieht. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz setzte sich hingegen mit der Frage auseinander, warum die SPD in Sachsen-Anhalt eines ihrer historisch schlechtesten Ergebnisse eingefahren hat. Dabei stellte er sich auch der Frage, mit welchen Inhalten es den Sozialdemokraten vor der Bundestagswahl noch gelingen könnte, die Wähler von sich zu überzeugen.

Zudem gab Virologe Prof. Hendrik Streeck sein Urteil zur hochansteckenden Delta-Variante in Großbritannien ab. Dabei beantwortete er Fragen dazu, ob die Corona-Variante die aktuellen Öffnungspläne von Deutschland gefährden könnte. Außerdem verriet er, wie gefährlich die Delta-Variante wirklich ist. Was der Virologe Streeck zu sagen hatte, können Sie hier im Detail nachlesen.

Ebenfalls Thema am Abend war die Fußball-Europameisterschaft, die am 11. Juni mit einem Jahr Verspätung startet. Wird ein solches Turnier unter Corona-Bedingungen funktionieren? Und ist es vertretbar, dass die bayerische Regierung bereits am kommenden Dienstag 14.000 Zuschauer ins Münchner Stadion lässt? Mit diesen Fragen werden sich die Experten am Mittwoch bei "maischberger. die woche" befassen.

Scholz vermeidet klare Rücktrittsforderung an Spahn im Maskenstreit

Im Gegensatz zur SPD-Spitze hat SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz im Streit um die Verteilung von angeblich weniger geprüften Corona-Schutzmasken eine klare Rücktrittsforderung an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vermieden. "Ich sage, dass es jetzt Fragen zu beantworten gibt", sagte der Bundesfinanzminister am Mittwochabend in der ARD-Sendung "Maischberger. Die Woche". Zum Rücktritt forderte er Spahn aber trotz mehrfacher Nachfrage nicht auf. Von der SPD-Spitze hatte es zuvor scharfe Angriffe mit konkreten Rücktrittsforderungen an den Gesundheitsminister gegeben.

Hintergrund der Debatte, die die schwarz-rote Koalition belastet, ist ein "Spiegel"-Bericht über den Umgang mit angeblich minderwertigen, in China bestellten Corona-Masken. Demnach sollten nach Plänen des Gesundheitsministeriums Masken, die nicht nach hohen Standards getestet worden seien, an Einrichtungen für Menschen mit Behinderung oder für Obdachlose gehen. Nach einer Intervention des SPD-geführten Arbeitsministeriums sei davon Abstand genommen worden. Spahn hatte die Vorwürfe zurückgewiesen, aus der SPD-Spitze kamen Rücktrittsforderungen.

Spahn hatte sich vom Koalitionspartner durch die öffentliche Debatte enttäuscht gezeigt und gesagt, unter Partnern entschuldige man sich, wenn man sich verrannt habe. In diesem Fall sei das aber nicht zu erwarten. Scholz sagte nun, er sehe für eine Entschuldigung keinen Anlass und stärkte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) den Rücken. Dieser habe dafür gesorgt, dass in jedem Fall sichergestellt sei, dass nur den richtigen Standards entsprechende Masken verteilt würden. "Ich finde, das muss man ausdrücklich sagen, da hat der Arbeitsminister richtig gehandelt."

Söder erhöht im Maskenstreit Druck auf SPD-Arbeitsminister Heil

Im schwarz-roten Streit um Corona-Schutzmasken von angeblich zweifelhafter Qualität erhöht CSU-Chef Markus Söder den Druck auf SPD-Arbeitsminister Hubertus Heil. "Sollten die Vorwürfe so nicht stimmen, (...) müsste diskutiert werden, ob Hubertus Heil noch im Amt bleiben kann", sagte der bayerische Ministerpräsident am Mittwochabend in der ARD-Sendung "Maischberger. Die Woche". Söder betonte, er könne nicht beurteilen, ob die Vorwürfe stimmten, gleichwohl vertraue er der Einschätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sich eindeutig hinter Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (beide CDU) gestellt habe.

Söder betonte, dass ihn der aktuelle Koalitionsstreit drei Monate vor der Bundestagswahl auch persönlich enttäusche. Zunächst hätte erst einmal innerhalb der Regierung das Gespräch gesucht werden müssen, statt den Streit so öffentlich zu führen, wie es nun geschehe. Die Umgangsform verwundere ihn und sei auch eine "schwere Hypothek", nicht nur für die aktuelle Regierungsarbeit, sondern auch für die Zusammenarbeit in der Zukunft.

Söder: Union müsste sich nach Pleite bei Bundestagswahl erneuern

Im Falle einer krachenden Niederlage von CDU und CSU bei der Bundestagswahl erwartet CSU-Chef Markus Söder grundlegende Veränderungen in der Union. "Ich glaube, in dem Moment, wenn die Grünen klar vor der Union liegen (...), wäre das ein klares Signal eines grundlegenden politischen Wechsels. Und dann müsste sich die Union auch erneuern. Das ist für mich selbstverständlich", sagte der bayerische Ministerpräsident am Mittwochabend in der ARD-Sendung "Maischberger. Die Woche". Er betonte, dass in dem Falle die Union auch nicht als Koalitionspartner in eine von den Grünen geführte Regierung gehen könne.

Söder gab sich aber zuversichtlich, dass die Union die Wahl am 26. September mit Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) gewinnen könne. Die Union brauche nun ein Wahlprogramm, das Modernität ausstrahle und die Zukunft präsentiere. Die Grünen verengten sich derzeit thematisch und kehrten wieder in ihre klassischen Rollen, Themen und Milieus zurück.

Scholz: SPD ist im Bundestagswahlkampf nicht abgehängt

Trotz des Umfragetiefs und ihres schlechten Ergebnisses bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt hält Finanzminister Olaf Scholz die SPD im Bundestagswahlkampf nicht für abgehängt. "Da ist alles drin, und wir werden gemeinsam versuchen, das voranzubringen", sagte der SPD-Kanzlerkandidat am Mittwochabend in der ARD-Sendung "Maischberger. Die Woche". Vergangene Wahlen hätten gezeigt, wie sich Stimmverteilungen noch sehr kurzfristig auch deutlich ändern könnten, betonte Scholz.

Bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt war die SPD mit 8,4 Prozent auf einen neuen Tiefstand in dem Bundesland abgerutscht. Bundesweit blieb die Partei zuletzt im Umfragetief, Grüne und Union erreichten zuletzt deutlich höhere Zustimmungswerte.

Scholz sagte: "Die Ergebnisse für die Parteien, die vor uns liegen, liegen ja nicht bei weit über 30 Prozent oder 40 Prozent, was es alles mal gegeben hat." Sie befänden sich in einer Größenordnung, in der noch große und wahlentscheidende Veränderungen möglich seien, sagte er mit Blick auf eine potenzielle Aufholjagd der SPD.

"maischberger. die woche" im TV, Live-Stream und als Wiederholung online und im Fernsehen

Nach Namens- und Konzeptänderungen von "Maischberger" zu "maischberger. die woche" wurde auch der Sendeplatz von dienstags auf mittwochs verlegt. Seit 2016 ist Sandra Maischberger im Ersten daher jeweils am Mittwoch um 22.50 Uhr im TV zu sehen. Sie können die ARD-Talkshow parallel zur TV-Ausstrahlung am Mittwochabend natürlich auch im Live-Stream der ARD-Mediathek (im Netz oder als App) sehen. Falls Sie die Sendung verpasst haben, finden Sie eine Wiederholung von "maischberger. die woche" ebenfalls in der ARD-Mediathek.

Sie wollen sich die aktuelle Folge von "maischberger. die woche" lieber im TV als Wiederholung ansehen. Kein Problem! Nachfolgend finden Sie alle Wiederholungs-Termine für die Sendung vom 09. Juni 2021:

  • Donnerstag, 10.06., 00.45 Uhr (WDR)
  • Donnerstag, 10.06.,03.30 Uhr (Das Erste)
  • Donnerstag, 10.06., 20.15 Uhr (tagesschau24)
  • Freitag, 11.06, 01.25 Uhr (3sat)
  • Freitag, 11.06, 08.25 Uhr (WDR)

"maischberger. die woche": Die nächsten Sendetermine im TV aktuell nach der Sommerpause

In der kommenden Woche wird Sandra Maischberger ihre Gäste nicht wie gewohnt empfangen. Am 9. Juni flimmert vorerst die letzte Folge von "maischberger. die woche" über die deutschen TV-Bildschirme. Der Grund: Sandra Maischberger verabschiedet sich erst einmal in die wohlverdiente Sommerpause. Weiter geht es laut ARD-Programmankündigung am 4. August zu gewohnten Sendezeit.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/kns/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser