AIDS

Aids

Als AIDS bezeichnen Mediziner die Krankheitssymptome, die durch eine Infektion mit dem Humanen Immundefizienz-Virus verursacht werden. Wenn sich Menschen mit HIV infiziert haben, sind während einer im Durchschnitt zehn Jahre andauernden Latenzphase in der Regel zunächst keine Symptome wahrnehmbar. Nach dem Eintritt der Krankheitsphase macht sich AIDS in der Form von bösartigen Tumoren und lebensgefährlichen Infektionen bemerkbar. Der HI-Virus wird über verschiedene Körperflüssigkeiten übertragen. Zu einer Infektion kommt es besonders häufig nach sexuellem Verkehr oder der gemeinsamen Nutzung von Spritzen für den Drogenkonsum. Weil viele Infizierte jahrelang keine Kenntnis von ihrem Zustand haben, empfehlen Mediziner die generelle Verwendung von Kondomen.

Aktuelle News zu Aids

Wütet Sars-CoV-2 so aggressiv wie HIV?

Dass sich das Coronavirus durch Husten, Fieber und ähnliche Symptome bemerkbar macht, ist bekannt - deutlich unklarer sind die Langzeitfolgen einer Infektion mit Sars-CoV-2. Forscher befürchten, das Virus könnte ähnlich aggressiv wie HIV wirken.

Die sechs spektakulärsten Gefängnisausbrüche

In Berlin-Moabit ist zwei Insassen eine filmreife Flucht aus der JVA geglückt. Sie zersägten die Gitterstäbe, seilten sich mit Bettlaken ab und kletterten über den drei Meter hohen Stacheldrahtzaun. Wir kennen sechs Fälle, in denen der Gefängnisausbruch noch spektakulärer war.

Georg Uecker ist schwer krank

Dünn war Georg Uecker geworden, blass und kränklich sah er aus. Gerüchte um eine mögliche Krebserkrankung machten die Runde. Sogar von Aids war die Rede. Nun bringt Lindenstraße-Erfinder Hans W. Geißendörfer Licht ins Dunkel.