Uhr

Missbrauch im Ukraine-Krieg: Putin-Kommandeure sollen Soldaten Vergewaltigungen befohlen haben

Es ist einfach nur barbarisch! Einem neuen Bericht zufolge könnten Russen-Kommandeure ihren Soldaten sexuelle Übergriffe in der Ukraine befohlen haben. Die Opfer sollen zwischen 4 und 80 Jahren alt sein.

Haben Wladimir Putins Kommandeure im Ukraine-Krieg sexuelle Übergriffe angeordnet? (Foto) Suche
Haben Wladimir Putins Kommandeure im Ukraine-Krieg sexuelle Übergriffe angeordnet? Bild: picture alliance/dpa/AP | Alexander Zemlianichenko

Im Ukraine-Krieg von Wladimir Putin kennen die Grausamkeiten kein Ende. Ein Strafrechtler, der die Ukraine bei der Untersuchung von Kriegsverbrechen in Kiew unterstützt, sagte jetzt, es gebe Beweise dafür, dass russische Befehlshaber von der sexuellen Gewalt ihrer Soldaten in der Ukraine wussten "und in einigen Fällen dazu ermutigt oder sie sogar angeordnet haben".

Russen-Kommandeure könnten sexuelle Gewalt gegen Ukrainerinnen angeordnet haben

Der britische Anwalt Wayne Jordash, der der Ukraine sein juristisches Fachwissen zur Verfügung stellt, sagte, dass die Fälle von sexueller Gewalt in der Umgebung von Kiew und im Norden des Landes ein Maß an Organisation durch russische Militärangehörige aufweisen, was "auf eine systematische Planung hinweist". Jordash fügte laut "Express.co.uk" hinzu, dass der derzeitige Stand der Untersuchungen noch zu früh sei, um zu sagen, wie weit verbreitet die Gewalt war. Ein Muster könnte darauf hindeuten, dass sie in Teilen der Ukraine, die über längere Zeit unter russischer Besatzung standen, "vielleicht sogar häufiger" vorkomme.

Lesen Sie auch: Vorgesetzter drohte mit Kastration! Putin-Deserteur enthüllt Horror-Vergewaltigung

Putin-Truppen missbrauchen Frauen im Ukraine-Krieg: Opfer zwischen 4 und 80 Jahre alt

Die Nachrichtenagentur Reuters befragte dazu mehr als zwanzig Personen, die mit mutmaßlichen Opfern gearbeitet haben, darunter Anwälte, Ärzte und Strafverfolgungsbehörden sowie ein mutmaßliches Opfer sexueller Gewalt und die Familienangehörigen eines anderen. Sie sprachen über Behauptungen, dass Familienmitglieder zum Zuschauen gezwungen wurden, dass mehrere Soldaten an den angeblichen sexuellen Übergriffen beteiligt waren und dass die Handlungen mit vorgehaltener Waffe durchgeführt wurden.

Einige der Umstände, darunter die Tatsache, dass Familienmitglieder Zeugen der Übergriffe waren, weisen auf einen angeblichen Angriff von Russen hin, der von den Vereinten Nationen dokumentiert wurde. In dem Bericht, der im vergangenen Monat veröffentlicht wurde, heißt es, dass die Opfer zwischen vier und über 80 Jahre alt sind. Die ukrainischen Behörden haben zudem erklärt, dass die Zahl der Opfer weitaus höher sein könnte, da Teile des Landes immer noch von Russland besetzt sind und die Opfer möglicherweise zögern, sich zu melden, weil sie den Behörden nicht vertrauen.

Russische Soldaten töten Ehemann und vergewaltigen seine Frau laut Bericht

Die Vereinten Nationen erklärten in ihrem letzten Bericht vom September, dass Dutzende der von ihnen dokumentierten mutmaßlichen Sex-Verbrechen von russischen Streitkräften begangen wurden. Eine Frau aus dem ukrainischen Dorf Berestianka in der Nähe von Kiew sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, sie sei im März von einem russischen Soldaten sexuell missbraucht worden, der auch ihre Nachbarin vergewaltigt habe. Deren Ehemann sei von den Russen getötet worden, als er versuchte, die Entführung seiner Frau zu verhindern.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.

/news.de

Themen: