Uhr

Nikita Chibrin: Vorgesetzter drohte mit Kastration! Putin-Deserteur enthüllt Horror-Vergewaltigung

Nikita Chibrin diente unter dem "Schlächter von Butscha" bevor er aus der Putin-Armee desertierte. Jetzt spricht der Soldat über grauenhafte Vergewaltigungen seiner früheren Kameraden und wieso diese ein "Rambo-Syndrom" entwickelten.

Kaum ein Ort in der Ukraine ist so zum Symbol der Brutalität des russischen Angriffskriegs geworden wie Butscha. (Foto) Suche
Kaum ein Ort in der Ukraine ist so zum Symbol der Brutalität des russischen Angriffskriegs geworden wie Butscha. Bild: picture alliance/dpa | Hannah Wagner

Die Schrecken rund um das Massaker von Butscha, einem Vorort von Kiew, bei dem die russischen Truppen mit ungekannter Grausamkeit gegen die Ukrainer vorgegangen sind, wurde bereits im vergangenen April aufgedeckt. Nur wenige Monate nach Beginn des Konflikts entdeckten die Kiew-Truppen in dem von Russland zurückeroberten Gebiet zahlreiche Massengräber sowie misshandelte Frauen und Mädchen. Jetzt packt der übergelaufene russische Soldat Nikita Chibrin über das grauenhafte Vorgehen seiner Landsleute aus.

Nikita Chibrin flieht aus Putin-Armee in den Westen und spricht von Massakern und Vergewaltigung

Der Soldat hat sich in den Westen abgesetzt und beantragt derzeit politisches Asyl in Spanien. Er hat sich bereit erklärt, vor einem internationalen Gericht über die ihm bekannten Details des russischen Vorgehens zu berichten. Der Westen arbeitet aktuell an einer Reihe von Fällen, die beweisen sollen, dass Russland bei seinem Einmarsch in die Ukraine Kriegsverbrechen begangen hat. Chibrin und seine Kameraden dienten unter dem Kommandeur Azatbek Omurbekov, dessen Truppen in der Region Frauen und Mädchen vergewaltigt und Massaker verübt haben.

Lesen Sie auch: Gas-Terror, Bomben-Horror, Millionen-Heer: Kreml-Boss hat nur noch 3 Trümpfe

Russen-Deserteur: Putin-Soldaten entwickelten "Rambo-Syndrom"

Der berüchtigte Befehlshaber Omurbekov wurde später von Präsident Wladimir Putin sogar vom Oberstleutnant zum Oberst befördert. Seine Aktionen brachten ihm den Spitznamen "Schlächter von Butscha" ein.Nikita Chibrin sprach jetzt im "Russian Insider" davon, dass die Soldaten ein "Rambo-Syndrom" entwickelt zu haben schienen, und erzählte von einem Fall im Ort Andrijiwka, bei dem vier seiner Kameraden eine Mutter und ihre Tochter vergewaltigten. Über seine Zeit in der Brigade sagte Deserteur Chibrin, dass die Truppen "unter der Führung des Schlächters von Butscha verrückt geworden" seien.

Putin-Soldaten von Vorgesetzten mit Kastration bedroht

Der Soldat erklärte weiter, dass physischer und psychologischer Druck auf die Soldaten ausgeübt wurde, sich in keiner Weise gegen die Invasion auszusprechen. Er fügte hinzu: "Jeder wurde eingeschüchtert, dass man ihm den Penis oder die Hoden abschneiden oder etwas anderes tun würde."

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.

/news.de

Themen: