Uhr

Wladimir Putin völlig irre: Für Tapferkeit im Ukraine-Krieg! Doppelmörder bekommt Ehrenmedaille

Einfach unfassbar! Ein russischer Doppelmörder, der seine Opfer mit unglaublicher Brutalität getötet hat, steigt in Russlands Ukraine-Krieg zu großen Ehren auf. Dem Mann wurde die Tapferkeitsmedaille verliehen.

Ein verurteiter Mörder hat in Putins Krieg die Tapferkeitsmedaille erhalten. (Foto) Suche
Ein verurteiter Mörder hat in Putins Krieg die Tapferkeitsmedaille erhalten. Bild: picture alliance/dpa/AP | Pavel Golovkin

In Wladimir Putins Angriffskrieg in der Ukraine scheint wirklich alles möglich zu sein. Zuletzt wurde darüber berichtet, dass auch verurteilte Straftäter in die Kreml-Truppen eingebunden wurden. Jetzt kommt heraus: Ein russischer Mörder, der zwei Frauen getötet und auf eine von ihnen mindestens 29 Mal eingestochen hat, ist für seine Taten im Ukraine-Krieg mit der Kreml-Medaille für Mut ausgezeichnet worden. Darüber berichtet aktuell der britische "Daily Star".

Im Krieg von Wladimir Putin: Mörder mit Tapferkeitsmedaille ausgezeichnet

Konstantin Kiselev wurde 2017 inhaftiert, nachdem er sein erstes Opfer "mehrfach mit einem Holzstock geschlagen und dann mit einem Messer nicht weniger als 29 Mal auf den Kopf, die Brust und andere Körperteile eingestochen habe". Anschließend erdrosselte er eine zweite Frau, die den Mord beobachtet hatte. Kiselev wurde wegen Mordes in einem Fall und Totschlags in einem anderen Fall zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt. Inzwischen habe er sich dem Blatt zufolge seine Freiheit und den Titel eines Kommandeurs verdient, nachdem er an die Front in der Ukraine geschickt wurde, um dort mit den russischen Truppen zu kämpfen.

Lesen Sie auch: Als er den Atomkrieg fordert! Putins TV-Hetzer von eigenen Talkgästen gedemütigt

Putin rekrutiert Mörder und Schwerverbrecher für Ukraine-Krieg

Der schockierende Aufstieg des Mörders wird nun als Beweis für die bizarre Taktik des Kremls angeführt, verurteilte Mörder und Schwerverbrecher, die sich noch im russischen Strafvollzug befinden, zum Kampf in die Ukraine zu schicken. Man nimmt an, dass viele der Männer, die aus dem Gefängnis in den Kampf geschickt werden, als "Kanonenfutter" eingesetzt werden, ihnen allerdings die Freiheit versprochen wird, wenn sie sechs Monate überleben. Seit seiner Entsendung in den Krieg hat Kiselev erklärt, dass er der einzige Überlebende von den 15 Kämpfern ist, mit denen er unterwegs war.

Wie der "Daily Star" schreibt, habe die berüchtigte Söldner-Gruppe Wagner ihn aus der Strafkolonie Nr. 6 in Mari El herausgeholt. Wagner-Gründer Jewgeni Prigoschin selbst habe Kiselev den russischen Tapferkeitsorden auf die Brust geheftet, was "praktisch ein direktes Geschenk von Putin ist", wie das Blatt urteilt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.

/news.de

Themen: