Uhr

Wladimir Putin von China finanziert: Im Kampf gegen Europa! China verdoppelt Energiezahlungen an Russland

China bezahlt Wladimir Putin insgeheim dafür, "die Europäer zu bekämpfen". Das zumindest behauptet der ehemalige ukrainische Minister Volodymyr Omelyan. Berichten zufolge hätten sich Pekings Energiezahlungen an Russland in den letzten Monaten verdoppelt.

Wladimir Putin soll angeblich finanzielle Hilfe aus China bekommen. Bild: picture alliance/dpa/POOL REUTERS/AP | Evgenia Novozhenina

Es sind erschreckende Aussagen, mit denen Volodymyr Omelyan, der ehemalige ukrainische Minister für Infrastruktur, aktuell für Schlagzeilen sorgt. Omelyan, der seit Beginn des Ukraine-Krieges an der Front kämpft, hat davor gewarnt, dass China Russland im Rahmen seines Plans, die Weltherrschaft an sich zu reißen, heimlich finanzieren würde.

Wladimir Putin heimlich von China finanziert laut Ex-Ukraine-Minister

Wie der britische "Express" berichtet, habe die Nachfrage Chinas nach russischen Energieprodukten in den letzten Monaten stark zugenommen und erreichte im Mai einen Rekordwert für Rohöl. Dem Bericht nach sollen die Käufe auf ca. 7 Milliarden Euro gestiegen sein, das sind etwa 927 Millionen mehr als im April und doppelt so viel wie vor einem Jahr.

Russland will die Welt zusammen mit China beherrschen

Der Anstieg der Importe bedeutet, dass Russland nun Saudi-Arabien als Chinas größte Rohölquelle überholt hat, wie aus den am Freitag veröffentlichten chinesischen Zolldaten hervorgeht. "China testet einfach die westliche Zivilisation mit Russland als Instrument", zitiert "Express.co.uk" Volodymyr Omelyan. "Die wahren Absichten Russlands sind offensichtlich: Zusammen mit China möchte Moskau die Welt beherrschen", so Omelyas These.

China gilt als größter Abnehmer Russlands im Ukraine-Krieg

In den ersten 100 Tagen des Ukraine-Krieges wurde China außerdem zum weltweit größten Abnehmer russischer fossiler Brennstoffe, nachdem viele westliche Länder Wirtschaftssanktionen verhängt hatten. Dies geschah, nachdem Peking zugesagt hatte, trotz der geopolitischen Auswirkungen des Einmarsches von Wladimir Putin in der Ukraine durch andere Länder weiterhin regelmäßige Wirtschaftsbeziehungen mit Russland zu unterhalten.

Ex-Ukraine-Minister warnt Europa vor Angriffen

Der ehemalige Minister warnte: "Ich glaube, der Westen sollte das sehr ernst nehmen und aufhören, Russland als normalen Staat zu betrachten, und alles tun, um sicherzustellen, dass die Bedrohung beseitigt wird." Weiter sagte er: "Heute ist es Russland, dann wird es China sein, und sie werden nach Polen kommen, und sie werden nach Frankreich kommen, und sie werden nach Großbritannien kommen." Er fügte hinzu, er sei sich "zu 100 Prozent sicher, dass China hinter" dem blutigen Konflikt stecke, aber das Land zögere, "es zu einem offenen Krieg zu machen", weil es wirtschaftliche Auswirkungen auf den Westen befürchte.

Aus diesem Grund habe Präsident Xi Jinping den Krieg nicht offen vorangetrieben, sondern ihn insgeheim finanziert. Die Bindung zwischen den beiden Nationen wird als stärker denn je beschrieben. Berichten zufolge soll Putin erst vergangene Woche mit Präsident Xi Jinping telefoniert haben, um ihm zum Geburtstag zu gratulieren.

Trotz Ukraine-Krieg! China steht weiter hinter Russland

Während des Gesprächs soll der chinesische Präsident dem Kreml-Chef versichert haben, dass "die bilateralen Beziehungen angesichts der globalen Turbulenzen und Veränderungen eine solide Entwicklungsdynamik beibehalten haben". Xi sagte Moskau sogar mehr Unterstützung in Sachen "Souveränität und Sicherheit" zu - ein klares Signal an den Westen im Hinblick auf die Fortsetzung der Wirtschaftsbeziehungen, trotz früherer Warnungen westlicher Staats- und Regierungschefs, dass das Land einen großen Imageschaden riskiert, wenn es den Kreml für seine Kriegstreibereien nicht verurteilt.

Volodymyr Omelyan mit eindringlicher Warnung: Müssen Russland und China schnellstmöglich aufhalten

Doch statt auf die Warnungen der Europäer zu hören, finanziert China Russland weiter, so Omelyan. Der ehemalige Regierungsbeamte forderte "die Europäer und die NATO" auf, "ihren Geist wiederzuerwecken" und für die Demokratie zu kämpfen. "Das, was jetzt geschieht, wird das 21. Jahrhundert bestimmen, und wenn wir Russland und China nicht aufhalten, sind wir alle in großen Schwierigkeiten. Es geht nicht nur um die Ukraine, es geht um uns alle", so die eindringliche Warnung des ehemaligen ukrainischen Ministers.

Lesen Sie auch: 3. Weltkrieg droht! Putin-Freunde drohen Nato-Land mit Angriff

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/fka/news.de