Uhr

Russland droht Litauen und Kasachstan: 3. Weltkrieg droht! Putin-Freunde drohen Nato-Land mit Angriff

Verzweifelt versucht Wladimir Putin seine Kriegsanstrengungen zu verstärken. Inmitten der russischen Mobilmachung hat Litauen Russland jedoch einen heftigen Dämpfer verpasst. Nun droht Russland dem Nato-Land mit einem Gegenschlag.

Wladimir Putin will seine Kriegsanstrengungen weiter verstärken. Bild: picture alliance/dpa/Pool Sputnik Kremlin/AP | Evgeny Biyatov

Der Kreml hat Litauens Beschränkungen des Bahntransits zwischen der zu Russland gehörenden Ostsee-Exklave Kaliningrad und dem russischen Kernland als "illegal" kritisiert. Nun droht Russland dem Nato-Land mit Konsequenzen, sollten die Beschränkungen weiter andauern.

Verhängt Putin Kriegsrecht in Russland, droht eine Katastrophe

Wie aktuell der britische "Mirror" berichtet, könnte Putin das Kriegsrecht und die Mobilisierung in fünf russischen Regionen an der Grenze zur Ukraine ausrufen, um seine Kriegsanstrengungen zu verstärken. Neben Litauen zittert auch Kasachstan vor einem möglichen russischen Angriff.

Russland droht Litauen nach Transit-Beschränkungen

Am Wochenende hat Litauen den Bahntransit von bestimmten Waren in die russische Exklave Kaliningrad verboten. Der Kreml reagierte verärgert. "Wir betrachten die provokativen Maßnahmen der litauischen Seite, die gegen die völkerrechtlichen Verpflichtungen Litauens verstoßen, vor allem gegen die Gemeinsame Erklärung der Russischen Föderation und der Europäischen Union von 2002 über den Transit zwischen dem Kaliningrader Gebiet und dem Rest der Russischen Föderation, als offen feindselig.", erklärte das Moskauer Außenministerium.

Putin-Verbündete warnen vor Angriff auf Nato-Land

Andrej Klimow, Leiter der Interimskommission des russischen Föderationsrats für den Schutz der staatlichen Souveränität, warnte Litauen und bezeichnete die Beschränkungen "als direkte Aggression gegen Russland, die uns buchstäblich dazu zwingt, sofort zu angemessener Selbstverteidigung zu greifen". Der Leiter der parlamentarischen Kommission zum Schutz der Souveränität schwor, dass Russland die Blockade "auf JEDE Art und Weise, die wir wählen", lösen werde.

Putins Sprecher Dmitri Peskow sagte über die litauische Blockade: "Diese Entscheidung ist wirklich beispiellos. Sie ist eine Verletzung von allem." Auch er warnte: "Wir halten das für illegal. Die Situation ist mehr als ernst... wir brauchen eine ernsthafte, gründliche Analyse, um unsere Antwort zu erarbeiten." Konstantin Kosachyov, stellvertretender Sprecher des Senats, behauptete, Litauen verstoße mit dem Verbot, Waren aus Russland über Weißrussland nach Litauen zu bringen, gegen internationales Recht.

Russischer Angriff auf Nato-Land könnte 3. Weltkrieg auslösen

Ein anderer Senator, Andrej Klischas, erklärte: "Der Versuch Litauens, eine virtuelle Blockade des Kaliningrader Gebiets zu errichten, ist eine Verletzung der russischen Souveränität über diese Region und kann die Grundlage für sehr harte und absolut legale Maßnahmen seitens Russlands sein." Jeder direkte russische Angriff auf das Bündnismitglied Litauen würde jedoch als Kriegshandlung gegen die Nato gewertet werden. Ein derartiger Schritt würde wahrscheinlich den 3. Weltkrieg auslösen.

Schon gelesen?Wladimir Putin gibt nicht auf: Neue Nato-Analyse zeigt! Ukraine-Krieg kann noch Jahre dauern

Droht Litauen eine Luftblockade durch Russland?

Der Putin-Gegner Michail Chodorkowski warnte in der "Financial Times" bereits vor einer "Luftblockade Litauens". Er fügte hinzu: "Das wird es der russischen Luftfahrt ermöglichen, zwischen Russland und Kaliningrad hindurchzufliegen. Dann wird die Nato vor der Frage stehen, was zu tun ist". Auch die ehemalige russische Präsidentschaftskandidatin Ksenia Sobtschak warnte: "Nachdem Litauen den Transit von sanktionierten Gütern in das Kaliningrader Gebiet durch sein Territorium verboten hat, haben russische Politiker und die Medien begonnen, über die Grundlage für eine Kriegserklärung zu sprechen."

Auch Kasachstan zittert vor russischem Angriff

Doch nicht nur Litauen zittert vor einem möglichen russischen Angriff. Nachdem Putin vom kasachischen Staatschef Kassym-Jomart Tokajew "gedemütigt" wurde, zittert auch Kasachstan vor einem möglichen Krieg. Tokajew brüskierte Putin, indem er sich weigerte, die Volksrepubliken Donezk und Luhansk als unabhängige Staaten anzuerkennen. In einem Bericht hieß es, Putin sei "wütend" gewesen und habe sich gedemütigt gefühlt. Insider behaupten, er sei bereit für "Rache".

Der tschetschenische Führer Ramsan Kadyrow warnte Kasachstan: "Ihr müsst an der Seite Russlands stehen und eure Position zeigen und keine Angst vor den Sanktionen der USA und der EU haben." Kasachstan und andere ex-sowjetische Staaten seien "alle still, weil sie die Sanktionen der USA oder Europas fürchten", so Putins Bluthund.

Wladimir Putin plan angeblich große Mobilisierung

In einem weiteren Bericht des Telegram-Kanals "General SVR" hieß es, Putin schließe eine größere Mobilisierung von einer halben Million Soldaten in fünf Regionen Westrusslands in der Nähe der Ukraine nicht aus. Ukrainischen Berichten zufolge versucht Putin, den weißrussischen Diktator Alexander Lukaschenko unter Druck zu setzen, damit er durch die Invasion der Regionen Wolhynien, Riwne und Kiew eine zweite Front eröffnet.

Auch interessant: Notfalls mit Schaufeln! Ukrainischer Außenminister will sein Land verteidigen

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/hos/news.de