Uhr

Unwetter-Alarm in Deutschland: Sturm und Gewitter zum Wochenstart, heftige Niederschläge im Osten

Das sonnige Wochenend-Wetter war nur ein kurzes Intermezzo - die neue Woche beginnt der aktuellen Prognose des DWD zufolge mit reichlich Blitz, Donner und Regen. Vor allem im Osten Deutschlands sind heftige Niederschläge zu erwarten.

Für den Start in die neue Woche prognostiziert der Deutsche Wetterdienst einen ungemütlichen Mix aus Gewitter, Hagel und Starkregen - besonders im Osten Deutschlands werden heftige Niederschläge erwartet. Bild: picture alliance/dpa | Angelika Warmuth

Nachviel Sonnenschein bei sommerlichen 25 bis 30 Grad am Wochenendebringt Tief "Manfred" schauerartige Regenfälle und zum Teil kräftige Gewitter in die Westhälfte Deutschlands. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, verlagert sich "Manfred" im Tagesverlauf des Sonntags (22.08.2021) über Norddeutschland hinweg ostwärts. "Damit weiten sich auch Schauer und Gewitter am Sonntag auf weite Teile des Landes aus."

Starkregen, Sturm, Hagel: Tief "Manfred" beschert Deutschland ungemütliches Wetter

Nach Angaben des DWD dürfte es später zwei Schwerpunkte geben: Zum einen rechnen die Meteorologen im Südosten mit Gewittern, die neben Starkregen und schweren Sturmböen auch heftigen Hagel bringen können. Zum anderen rückten nach aktuellem Stand Teile des Nordens und Ostens, besonders die Regionen vom östlichen und südlichen Niedersachsen über Sachsen-Anhalt bis nach Brandenburg und Berlin, in den Fokus. Dort sei neben kräftigen Gewittern auch mit länger andauernden Regenfällen zu rechnen.

Unwetter-Warnung für Ostdeutschland! Starkregen kann zu Überflutungen führen

Dabei können bis Montag (23.08.2021) nach der DWD-Prognose stellenweise 50 bis 80 Liter Niederschlag pro Quadratmeter fallen. Diese Menge Niederschlag falle in diesen Regionen normalerweise im gesamten Monat August. Örtlich seien auch bis zu 100 Liter pro Quadratmeter Regen möglich. Örtlich könnten deshalb Keller volllaufen oder Straßen überflutet werden. In einem Gebiet im Osten vom nördlichen Thüringen und Sachsen über Sachsen-Anhalt bis in den Berliner Raum werden der Prognose zufolge bis zum Montagnachmittag größere Regenmengen erwartet, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte. "Wie sich die Lage genau entwickelt, ist im Moment allerdings noch unsicher", hieß es seitens der DWD-Experten.

Wetterprognose aktuell: Wann kommt der Sommer zurück?

Nach dem kurzen Sommerauftritt mit viel Sonne am Samstag trübt sich das Wetter zu Wochenbeginn insgesamt ein. Während für den Westen und Südwesten am Montag nur vereinzelt Schauer und Gewitter vorhergesagt sind, müssen sich die Menschen vor allem im Osten und Südosten auf mehr Regen einstellen. Die Temperaturen liegen zwischen 20 und 24 Grad Celsius.

 

Kurzes Sommer-Intermezzo - die Regenwolken kommen zur Wochenmitte zurück

Für Dienstag (24.08.2021) ist aber bereits Wetterbesserung in Sicht. Bei ähnlichen Temperaturen wird es der Vorhersage des DWD zufolge vor allem in Richtung Westen und Norden nicht nur meist trocken, sondern unter zunehmendem Hochdruckeinfluss auch vermehrt sonnig. Die Regenwolken verflüchtigen sich dann in südwestlicher Richtung. "Die Sonne tut sich aber noch schwer, sich gegen die vielen Wolken durchzusetzen. Ansonsten gibt es viel Sonnenschein bei weiterhin nur gemäßigten Höchstwerten zwischen 18 und 23 Grad." Aber auch dieser Hochdruckeinfluss dürfte nicht von langer Dauer. Bereits ab Mittwoch sehe es so aus, als ob es von Norden her bereits wieder unbeständiger werde, teilte der DWD mit.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

/news.de/dpa