Störsender Selbstjustiz gegen das Handy-Gebrabbel

Handygespräche des Nachbarn im Zug nerven oft. Freunde der Ruhe kaufen illegale Störsender, um ungestört zu bleiben. Auch ein österreichischer Schulleiter nutzte ein solches Gerät zur Selbstjustiz gegen die Smartphone-Schummelei seiner Schüler. Prompt wurde er angezeigt.

Illegale Störsender unterbinden Handy-Empfang (Foto)
Störsender unterbinden Handy-Empfang - allerdings ist ihr Einsatz verboten. Bild: dpa

Vokabeln kurz im Netz checken, die Matheaufgaben schnell dem Kumpel mailen, weil man selbst nicht weiter weiß: Der Schulleiter eines Salzburger Gymnasiums hatte genug von der Schummelei seiner Schüler per Smartphone. Das Einsammeln der Telefone habe nicht funktioniert: «Die kommen mit zwei Handys, geben das von der Oma ab und behalten ihr Smartphone», sagte er österreichischen Medien.

Für den ordnungsgemäßen Ablauf von Abiturprüfungen im vergangenen Jahr schritt der Lehrer dann zur Selbstjustiz. Er bestellte sich einen Handy-Störsender und stellte ihn auf die Toilette. Im Umkreis von 15 Metern war nun kein Empfang mehr möglich. Doch plötzlich kamen zwei Mitarbeiter des Fernmeldebüros mit Peilgeräten in die Schule, orteten den Störsender und beschlagnahmten ihn.

Handy-Gags: Nacktscanner, Duftspürer und Co.

Der Netzbetreiber habe die Störung bemerkt, so die offizielle Version. Der Schulleiter glaubt aber an Verrat aus den eigenen Schülerreihen. «Eine demütigende Geschichte» sei es gewesen. Weil der Störsender illegal ist, hätte der Schulleiter 4000 Euro bezahlen müssen, schließlich blieb es bei einer Abmahnung.

Handy-Störsender für Privatleute verboten

Wie in Österreich ist die Rechtslage auch in Deutschland und vielen Teilen der EU: Die «Jammer», handygroße Störsender, die durch Störwellen alle Mobilfunksignale im Umkreis von 15 Metern blockieren, dürfen zwar gekauft, aber privat nicht genutzt werden.

Offiziell dürfen mit dem Signalstörer nur Behörden arbeiten. Verschiedene Bundesländer haben in den vergangenen Jahren damit begonnen, ihre Gefängnissen mit den Sendern auszustatten - etwa Nordrhein-Westfalen. In der Freiheit jedoch lässt nur Frankreich die Handystörer zu: Dort dürfen Störsender in Kinos, Theater und bei öffentlichen Veranstaltungen eingesetzt werden.

Für private Freunde der Ruhe bleibt das Internet. Dort gibt es Geräte, die alle Vieltelefonierer im Umkreis von 15 Meter zur Ruhepause zwingt, für rund 200 Euro. Als Einsatzbereiche werden neben Schule, Uni, Bibliotheken, Casinos, Meetings eben auch Bahnfahrten genannt. Auch wenn es illegal ist: Offenbar erfreuen sich die Geräte in Deutschland eines immer größeren Zuspruchs.

«Fantastisch! Ich habe keinen Big-Brother-Effekt mehr»

Wenn Sie demnächst im Zug mal wieder keinen Empfang haben, stürmen Sie nicht gleich wütend auf den nächsten Schaffner zu. Vielleicht sitzt irgendwo in der Umgebung ein Freund der Ruhe. Auf der Webseite eines Anbieters rühmen sich die Ruhefreunde ihrer Siege: «Fantastisch, es funktioniert! Nun habe ich bei der Benutzung (tgl. zirka 2 Stunden) der öffentlichen Verkehrsmittel in meiner näheren Umgebung endlich kein Handy ‹Big Brother-Effekt› mehr» bedankt sich ein euphorischer Dieter.

Und Käufer Erwin ergänzt erfreut, wie beim Test im Zug «drei Personen daraufhin gleichzeitig Probleme beim Telefonieren bekamen». Und zu Hause «kann ich dem Freund meiner Tochter das Surfen mit dem iPhone zur Qual machen», so der Störfreund hämisch.

iwi/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (10) Jetzt Artikel kommentieren
  • Frank
  • Kommentar 10
  • 14.10.2013 09:01

handyblocker.to verkauft angeblich qualitativ hochwertige handyblocker. Anruf mit unterdrückter Rufnummer.. 15 m Reichweite, versteckter Einsatz, durch Ziegelstein kein Problem, Rückgabe möglich. Gerät kam, keine Anleitung dabei. Reichweite, egal wo, maximal 4 m und nur, wenn Sichtweite. Versteckter Einsatz nicht möglich. handyblocker.to antwortet weder auf Mail, Telefon oder Schreiben. neutrale Email, sofort Rückruf "Sie möchten ein Gerät kaufen". Oho, schon eins da.. Rückgabe möglich, man rufe zurück wegen Rückgabe. Niemals erfolgt, Mails unbeantwortet. Hotline ist AB. Finger weg !!!

Kommentar melden
  • frank
  • Kommentar 9
  • 14.10.2013 08:55

die Firma handyblocker.to verkauft angeblich qualitativ hochwertige handyblocker. Da ich in einer Notsituation war, habe ich dort so ein Gerät bestellt. Ein Mitarbeiter (ohne Rufnummernanzeige) rief an und erklärte einiges, eine Rückgabe, falls ich nicht zufrieden sein sollte, sei möglich. Trotz Bedenken Gerät bestellt, kam auch nach drei Tagen an. Aus Deutschland, irgendeine Fake Adresse. Gerät wirkt billig, eine Bedienungsanleitung wird gar nicht erst mitgeliefert. Angepriesen wurden bis 15 m verdecktes Stören, auch durch Kalksandstein oder Ziegelsteinwand von 26 cm sei Stören möglich,

Kommentar melden
  • DocSoul
  • Kommentar 8
  • 24.08.2013 12:25

Wahrer Luxus ist nicht immer und an jedem Ort erreichbar zu sein.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig