Von news.de-Volontärin - 09.08.2015, 09.00 Uhr

Rasieren, Waxing, Sugaring und Co.: So kommen Sie haarfrei durch den Sommer!

Wie hat man sie doch (nicht) vermisst - die Zeit des täglichen Enthaarens! Egal ob Mann oder Frau, egal ob an den Beinen oder im Intim-Bereich, die perfekte Rasur für den Sommer sollte sitzen. Aber was ist eigentlich die perfekte Enthaarungsmöglichkeit? Wir haben die Antwort.

Die klassischste Art der Rasur: die Nassrasur. Bild: Fotolia/rh2010

Es ist Sommer und somit Enthaarungszeit! Egal ob an den Beinen, im Intim-Bereich, an den Armen oder sonst wo, die perfekte Enthaarung sollte passen. Doch wie lassen sich lästige Rasierausschläge oder zeitaufwendige Rasuren vermeiden? Wer meint, es gäbe da nur eine Möglichkeit, die lästige Körperbehaarung loszuwerden, der irrt sich. News.de klärt auf, wie Sie haarfrei durch den Sommer kommen.

Altbewährte Nassrasur

Die bekannteste Methode ist natürlich die Nassrasur mit einem ganz normalen Rasierer. Wenn sie zu diesem altherkömmlichen Mittel greifen, sollte jedoch darauf geachtet werden, das die Haare nicht zu lang sind. Ansonsten kann es schnell zu einer verstopften Klinge kommen. Greifen Sie bei der Nassrasur stets zu Rasierschaum oder Rasiergel, das macht die Haare weicher und die Haut ist nicht so empfindlich. Bei einer Intimrasur hilft es außerdem, die Haare ca. 2 bis 3 Minuten unter lauwarmen Wasser einzuweichen, damit werden die Haare weicher und sind somit leichter zu rasieren.

Worauf ist bei der Nassrasur zu achten?

Auch bei der eigentlichen Rasur sollte man dann einige Dinge beachten. Für Menschen mit besonders empfindlicher Haut ist es wichtig, die Haare immer in Wuchsrichtung zu rasieren - das ist sehr viel sanfter für die empfindliche Haut im Intimbereich. An den Beinen, im Achselbereich oder an den Armen sollte hingegen entgegen der Wuchsrichtung rasiert werden. Wer es tendenziell komplett glatt bevorzugt, der muss natürlich gegen die Wuchsrichtung rasieren. Ebenfalls wichtig ist es, die Rasierklinge mindestens einmal im Monat zu wechseln, ansonsten enthaaren sie sich mit einer stumpfen Klinge. Kleiner Tipp am Rande: Brausen Sie Ihren Intimbereich direkt nach der Rasur mit kaltem Wasser ab, das verschließt die Poren und beugt einem unschönen Rasierausschlag vor.

Oder doch besser die Trockenrasur?

Bei einer Trockenrasur ist immer Vorsicht geboten. Was an den Beinen vielleicht noch ganz gut klappt, ist im Intimbereich alles andere als wirkungsvoll. Wer zu den Typen mit überdurchschnittlich empfindlicher Haut gehört, der sollte auf eine Trockenrasur ganz verzichten.

Alternative Enthaarungscreme?

Die Bandbreite an Enthaarungscremes ist enorm. Die Drogerie-Märkte bieten da so gut wie für jeden Hauttyp etwas ganz Spezielles an. Doch auch hier ist Vorsicht geboten! Auch wenn es zunächst natürlich alles ganz schmerzfrei und bequem klingt, so können die Enthaarungscremes auch ihre Tücken haben. So ist es ratsam, dass Sie die Creme zuvor auf ihrer Haut testen, bevor Sie sie auf Ihrem ganzen Körper verteilen. Denn auch Enthaarungscremes können zu unschönen Ausschlägen führen, wenn man auf irgendeinen bestimmten Wirkstoff, der in der Creme enthalten ist, allergisch reagiert. Nicht alle Cremes erfüllen auch wirklich die Erwartungen der Kunden. Da hilft es nur, sich durchzutesten und das beste Produkt zu finden.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser