Von Max Eisout - 03.08.2013, 09.01 Uhr

Sex im Auto: Fahr rechts ran, Schatz!

Wer sein Auto nur benutzt, um von A nach B zu kommen, der verpasst das Allerbeste: die versauten Boxenstopps. Autos zu fahren macht zwar Spaß, darin Sex zu haben aber noch viel mehr. Wir haben fünf Modelle auf ihr Lustpotential getestet. Das Ergebnis war sehr befriedigend.

Sex im Auto hält einige Hürden bereit. Wir haben fünf Modelle auf ihre Sex-Tauglichkeit getestet. Bild: iStock

«Fährst du noch oder vögelst du schon?» Das wär doch mal ein Werbeslogan für einen Autohersteller. Denn wer sein Auto nur benutzt, um von A nach B zu kommen, der verpasst das Allerbeste: die versauten Boxenstopps.

Auto-Sex hat ja oft einen sehr juvenilen Ruf. Man denkt an Teenager, die es im Auto treiben, um nicht von der Mama erwischt und traumatisiert zu werden. Ist der PS-starke Lustritt nur was für eigenheimlose Jugendliche? Niemals!

Was die Jungs sich wünschen
Männer über Sex
zurück Weiter

1 von 6

Denn gerade wir Erwachsenen kaufen uns Autos, die uns stehen, in denen wir uns gut und sexy fühlen und für jeden, der keine total trübe Tasse ist, stellt sein Wagen mehr dar als einen Gebrauchsgegenstand, nämlich ein Lebensgefühl. Was liegt also näher, als sich genau hier auch auszuleben? Alleine die Möglichkeiten, die sich bieten!

Die Möglichkeiten von Auto-Sex sind schier unendlich

Man kann in den Wald fahren, auf Panoramastraßen, vor Schlösser, auf Aussichtsplattformen, in zwielichtige Unterführungen, Tiefgaragen – auf gut Deutsch: Man macht es wann man will, wo man will. Vor allem kommt man raus aus dem faden und ewig gleichen Schlafzimmertrott.

Mit unseren stets willigen Models, den wohl glücklichsten Crash Test Dummies der Welt, haben wir den Sexfaktor von fünf Autos getestet. Also schnallen Sie sich ab, legen Sie den Sitz zurück, bringen Sie den Schalthebel in die gewünschte Position und geben Sie Gas. Ganz wichtig: Kommen Sie gut ans Ziel!

So sind Männer eben
Männer über Sex
zurück Weiter

1 von 10

Der Fiat 500: Dolce vita, baby!

Frauen lieben Italiener. Der beste Beweis dafür: der Fiat 500. Schnittig, flott, stylish vermittelt er ein Fashion-Gefühl, wie man es unter Automodellen nicht oft antrifft. In diesem Auto fühlen sich viele Frauen einfach sexy.

Die logische Konsequenz ist, dass sie dann im Fiat 500 auch scharfen Sex haben. Denn wer sich gut fühlt, der vögelt auch gut. Da macht es auch gar nichts, dass er nicht gerade reichlich Platz für «amore» bietet.

Unser Tipp: Parken Sie in sehr diskreter Lage und nutzen Sie den Außenraum des Wagens. Man kann auch auf der Motorhaube oder gegen das Auto gelehnt hervorragend einen Gang höher schalten.

Der VW Golf: Vom Golfstrom verblasen

Der Golf ist eines der meistverkauften Autos der ganzen Welt. Nach Adam Riese müsste er auch eines der meistbenagelten des Planeten sein. Sie haben Zweifel daran, dass sich der Golf für erotische Scharmützel anbietet? Na dann fahren Sie doch mal zum GTI-Treffen am Wörthersee und berichten dann vom Gesehenen.

Oder vielleicht lieber doch nicht. Aber jetzt mal ehrlich: Der Markenname ist für uns eigentlich schon eine Aufforderung. Denn worum geht's beim Golf? Na ums Einlochen! Unser Tipp: Lackieren Sie zur 6 noch eine 9 dazu und dann gehen Sie mit dem brandneuen Golf 69 auf Tour.

Der innen ganz geräumige Wagen ist für Lippenbekenntnisse jeder Art bestens geeignet. Auf der Rückbank, dem Vordersitz, mit umgelegten Sitzen, vor dem Auto stehend oder kniend und so weiter. Wenn Sie kreativ sind, bietet der Golf Oralspaß für viele Monate. Und wenn Sie stolze Besitzerin eines veralteten Modells sind, dann können Sie immer noch mit der Heizung um die Wette lecken.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser