18.05.2017, 15.01 Uhr

Christina Große privat: Der große Star, den bislang noch kaum jemand kennt

In "Für Elise" überzeugte Christina Große alle. Kein Wunder also, dass sie seither in großen Produktionen zu sehen ist. Dabei weiß man von ihr persönlich eher wenig. Denn Große ist eines der größten Schauspieltalente Deutschlands!

Christina Große ist eines der größten Talente der deutschen Schauspiellandschaft. Bild: dpa

Christina Große wurde 1970 in Blankenhain geboren, einer Kleinstadt in Thüringen. Da sie eine Pfarrerstochter war, durfte sie in der DDR weder das Abitur machen noch Studieren. Aus diesem Grund entschied sie sich zunächst für eine Ausbildung zur Psychiatrie-Diakonin. Die Arbeit lag ihr allerdings nicht besonders. Schnell wurde klar, dass Große etwas anderes machen möchte.

Christina Große: Ihr Talent wurde schnell deutlich

1988 wurde sie an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg aufgenommen. Und schnell wird ihr Potenzial, ihr enormes Talent deutlich. Noch während des Studiums erhält sie erste Rollen. Sie entschied sich stets gegen Festanstellungen und arbeitete lieber an Projekten, vor allem fürs Fernsehen.

Christina Große privat: Wenig bis nichts bekannt

Sie spielt in großen Produktionen wie der Miniserie "Weissensee" (2010), "Der ganz große Traum" (2011), "Glück" (2012) oder, mit ganz besonderem Erfolg "Für Elise" (2012). Für ihre Rolle der traumatisierten Mutter Betty, die mit ihrer Tochter nach dem Unfalltod ihres Mannes in einem Plattenbau lebt, erhielt sie eine Vornominierung für die Lola. Für "Neufeld, mitkommen!" erhielt sie den Preis als beste Hauptdarstellerin der Deutschen Akademie für Fernsehen.

Privat lebt Große eher still und beschaulich. Über ihr Privatleben ist so gut wie nichts bekannt. Nur so viel: Sie hat zwei Söhne und lebt mit ihnen in Berlin.

Lesen Sie auch: Die Frau, die Matthias Schweighöfer "Vaterfreuden" beschert.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/kad/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser