13.03.2017, 09.09 Uhr

Affäre von Lady Diana: Ist ER der wahre Vater von Prinz Harry?

Ist Prinz Charles doch nicht Harrys Vater? Diese Frage beschäftigt ganz England. Denn mag man neuesten Gerüchten Glauben schenken, so ist nicht Charles sondern Dianas Affäre James Hewitt der Vater ihres Sohnes.

Prinz Harry und seine Mutter Diana: Mutter und Sohn hatten ein inniges Verhältnis. Bild: dpa

Ist Prinz Charles wirklich Harrys Vater? Diese Frage stellen sich englische Medien immer wieder gern. Gerüchte, die besagen Lady Dianas Reitlehrer James Hewitt sei der Vater ihres Sohnes Harry halten sich hartnäckig. Doch nun hat sich der angebliche Vater selbst zu Wort gemeldet und in einem Interview mit der britischen Zeitung "Mirror" endlich Klartext gesprochen.

James Hewitt spricht Klartext: Darum ist er nicht der Vater von Prinz Harry

Anlässlich Dianas 20. Todestages räumt ihre frühere Liebe James Hewitt endlich auf. Auf die Frage, ob er Harrys Vater sei, antwortet er ganz klar: "Nein, bin ich nicht." Nicht zum ersten Mal sieht sich der heute 58-Jährige mit dieser Frage konfrontiert. Schon früher bestritt er die ominösen Vaterschaftsgerüchte. Dennoch finden die verrückten Behauptungen immer wieder einen Weg in die Medien.

Prinz Harry leidet unter den Vaterschaftsgerüchten

Für Hewitt ist klar: "Solch eine Story verkauft sich eben gut." "Wahrscheinlich ist es viel schlimmer für Harry, der arme Kerl", gibt Hewitt zu bedenken. Die Affäre zwischen Diana und James soll 1986 begonnen haben, zwei Jahre nach Harrys Geburt. Trotz dieser eindeutigen Jahreszahlen haben sich die Gerüchte über Jahre hinweg in den Medien gehalten. Wohl auch auf Grund von Harrys Haarfarbe, die der von Hewitt zum Verwechseln ähnlich sein soll.

Lady Diana und James Hewitt - Diese Affäre hat Folgen

Begonnen haben soll die Affäre zwischen Lady Di und ihrem Reitlehrer zur selben Zeit als Charles sich mit Camilla Parker Bowles getroffen haben soll. Seit 2005 sind die beiden nun verheiratet. Sie ist Prinz Charles zweite Frau nach Diana.

Hewitt selbst spricht noch immer in höchsten Tönen von seiner ehemaligen Affäre. "Es sei so einfach gewesen sich in sie zu verlieben", verrät er im Interview mit "Mirror". Fünf Jahre lang sollen sich die beiden heimlich getroffen haben. Heute lebt der frühere Militärangehörige als Einsiedler in Dorset, einer Grafschaft im Südwesten Englands. Trotz all der Schlagzeilen um ihn und Prinz Harry bereue er nicht, sich in die "Prinzessin der Herzen" verliebt zu haben. "Ich bedauere etwas von den Dingen, die dadurch verursacht wurden, aber nicht die Sache an sich", beteuert Hewitt. Ob damit endgültig das letzte Wort in dieser Sache gesprochen ist?

Passend dazu: Die Ex-Akte! Das waren Lady Di's heimliche Lover.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser