Ursiden im Dezember 2017: Nicht verpassen! DIE letzte Sternschnuppennacht des Jahres

Dieses Himmelsspektakel sollten sie nicht verpassen. Zum letzten Mal in diesem Jahr flitzen Sternschnuppen über den Nachthimmel. Alle Infos zur Beobachtung der Ursiden sowie die beste Beobachtungszeit finden Sie hier.

Sternschnuppenfans aufgepasst! Hier flitzen Meteore über den Himmel. Bild: dpa

Seit dem 15.12.2017 sind die Ursiden am Himmel zu sehen. Noch haben Astronomiefans die Chance in den Genuss der leuchtenden Glühbälle zu kommen. Denn bis zum 24. Dezember 2017 kann man den letzten Sternschnuppenstrom des Jahres beobachten. An den Weihnachtsfeiertagen sind nämlich die Ursiden am Himmel zu sehen.

Sternschnuppen an Weihnachten 2017: Ursiden verzaubern den Nachthimmel

Das Maximum des Ursidenstroms wird in der Nacht vom 20. auf den 21. Dezember 2017 gegen Mitternacht erwartet. Die Sternschnuppen sind jedoch die ganze Nacht sichtbar. Der Radiant befindet sich im Sternbild Kleiner Bär. Der Strom ist allerdings mit nur bis zu 10 Sternschnuppen pro Stunde deutlich schwächer als die Geminiden. In manchen Jahren wurden allerdings deutlich mehr Glühbälle registriert. Als Ursprung des Meteorstroms der Ursiden gilt der Komet 8P/Tuttle.

Lesen Sie auch: Vier gigantische Asteroiden schrammen an der Erde vorbei.

Wetterprognose für das Sternschnuppen-Maximum: Vollmond behindert den Blick auf die Ursiden

Wer in den Genuss der Sternschnuppen kommen will, muss allerdings auf Petrus setzen. Denn nur bei einem wolkenfreien Himmel ist die Sicht auf den Sternenhimmel am besten. Doch leider wird das Wetter in den nächsten Tagen eher ungemütlich und grau. Wer keine Zeit hat oder schlechte Wetterbedingungen vorfindet, muss jedoch nicht traurig sein: Die nächsten Sternschnuppen gibt es bereits Anfang Januar 2018 zu sehen. Dann flitzen die Quadrantiden über den Himmel.

Lesen Sie auch: So fotografieren Sie Sternschnuppen am besten!

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/kad/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser