14.03.2016, 13.33 Uhr

Bluttat in Kühlungsborn: Was geschah mit dem toten Ehepaar im Ostsee-Hotel?

Sie verbrachten das Wochenende an der Ostsee, doch es endete tödlich: In einem Hotel in Kühlungsborn sind zwei Eheleute ums Leben gekommen. Neben den Leichen lag ein Messer. Die Umstände der Tat sind unklar, die Ermittler rätseln über Motiv und Hintergründe der Tat.

In einem Hotel in Kühlungsborn ist ein Ehepaar zu Tode gekommen. Es handelt sich um ein Gewaltverbrechen. Bild: news.de-montage/dpa

Der Tod eines Ehepaares in einem Vier-Sterne-Hotel im Ostseebad Kühlungsborn gibt den Ermittlern weiter Rätsel auf. Die Eheleute aus der Nähe von Hamburg - beide 47 Jahre alt - wurden am Sonntag, den 13. März, leblos in ihrem Hotelzimmer gefunden, wie der Sprecher der Rostocker Staatsanwaltschaft, Harald Nowack, am Montag mitgeteilt hatte. Unklar ist weiterhin, wie die beiden zu Tode kamen. Fremdverschulden wurde von den Ermittlern am Montag noch ausgeschlossen.

Laut "Bild"-Zeitung wohnte das Ehepaar seit über 20 Jahren in einem Zweifamilienhaus in Hamburg, in unmittelbarer Nähe des beliebten "Café Koch" an der Elbe. Freunde und Nachbarn hätten nie etwas von Streitereien mitbekommen - alle seien schockiert und ratlos.

Ehepaar in Ostsee-Hotel in Kühlungsborn getötet - Nachbarn hörten Hilfeschreie der Frau

Neben den Leichen hatte ein Messer gelegen, die mögliche Tatwaffe. Es wurde von den Ermittlern sichergestellt. Auch eine Obduktion wurde beantragt, ob diese noch am Dienstag durchgeführt wurde, wie Nowack angekündigt hatte, ist derzeit nicht bekannt.

Medienberichten zufolge sollen Zeugen von einem Streit des Paares berichtet haben, der eskaliert sein könnte. Auch Hilfeschreie der Frau seien von Hotelangestellten gehört worden, berichtete der Sender Ostseewelle Hit-Radio Mecklenburg-Vorpommern. Als das Personal die Zimmertür geöffnet hatte, waren die Eheleute bereits tot.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

boi/bua/lid/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser