28.09.2015, 10.58 Uhr

Freundin, PlayStation, Sportprogramm: So lebt Kindermörder Magnus Gäfgen im Knast

Nicht nur in anderen Ländern, auch in Deutschland genießen einzelne Verbrecher offenbar ein luxuriöses Leben im Knast. Der Fall des Kindermörders Magnus Gäfgen sorgte bereits 2002 für Aufsehen - und geht nun in eine zweite Runde.

So lebt Kindermörder Magnus Gäfgen im Knast. Bild: dpa/Boris Roessler

Pablo Escobar, Mafia-Bosse in unfreiwilliger Luxus-Urlaub mit ungeahnten Privilegien herausstellen.

"Bild.de" deckte einen solchen Fall nun auch in Deutschland auf. Im September 2002 lockte der damalige Jura-Student Magnus Gäfgen den elfjährigen Bankierssohn Jakob von Metzler in seine Wohnung, erdrosselte ihn und forderte daraufhin eine Million Euro Lösegeld von den Eltern des Jungen. 2003 wurde der heute als "feiger Kindermörder" bezeichnete Gäfgen wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Doch seine Zeit hinter schwedischen Gardinen erscheint alles andere als hart.

Magnus Gäfgen: Luxusleben hinter Gittern

Gäfgen sitzt derzeit in der Sozialtherapeutischen Anstalt der JVA Kassel II. Sein Einzelzimmer (laut "Bild.de": 10 Quadratmeter, inklusive WC und fließend Wasser) mit dem "idyllischen Blick auf das Gewächshaus der Anstalt" soll neben einem Bett auch über einen Flachbild-Fernseher, eine PlayStation, Gäfgens DVD-Sammlung, ein Radio einen CD-Spieler und einen Kühlschrank verfügen, in welchem er seine Marzipan-Schokolade und seine Gummibärchen aufbewahrt.

Angeblich trägt die Anstalt im Gefängnis-Jargon die Bezeichnung "Kuschelknast". Den Häftlingen stehen Gemeinschaftsräume (unter anderem mit Aquarium und Dart-Scheibe) sowie zwei Grillhütten für Feste im Freien zur Verfügung. Neben einer Ausbildung zum Elektro-Anlagemonteur nutzt Gäfgen auch das Sportprogramm der Einrichtung, spielt Badminton und gilt als "ein gefürchteter Verteidiger im Fußball-Team der JVA, der sich auch mal durch eine blutende Kniewunde nicht stoppen lässt."

Frauenbesuch und private Kleidung: So lebt Magnus Gäfgen im Knast

Anstaltskleidung soll Magnus Gäfgen nicht tragen müssen. Stattdessen läuft er angeblich in "Jeans und Jogginganzügen" durch die JVA. Um diese stets sauber und rein zu halten, "machte er einen 'Waschmaschinenschein'. Ein Sechs-Stunden-Kurs, in dem man lernt, wie man eine Waschmaschine richtig bedient. Nur mit diesem Schein darf man seine eigene Wäsche waschen."

Wie "Bild.de" erfuhr, hat Gäfgen zudem seit bereits acht Jahren eine feste Freundin. Die Frau soll per Brief zu ihm Kontakt aufgenommen haben, als Gäfgen "in der JVA Schwalmstadt einsaß." Heute soll sie aller 14-Tage zu einem dreistündigen, sogenannten "Normalbesuch" und aller drei bis vier Wochen für einen "Langzeitbesuch" kommen. "Bild.de" zufolge geht es bei einem "Langzeitbesuch" um "sechs ungestörte Stunden in einem Appartement mit Küche, Dusche, Toilette und Wohnraum mit ausziehbarer Couch."

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

mie/saw/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser