Bedrohte Art: Filzlaus stirbt wegen Intimrasur aus!

Die fiese Filzlaus ist vom Aussterben bedroht. Sie hat einfach keinen Lebensraum mehr, denn die Laus lebt in den Schamhaaren. Weil sich die Intimrasur heute durchgesetzt hat, hat das blutsaugende Getier keine Chance mehr.

FOTOS: Bikini Heiße Stofffetzen für den Strand
zurück Weiter Heiße Stofffetzen für den Strand (Foto) Foto: Saxini / Mathias Angelov Kamera

Forscher müssen wohl ein weiteres Tier auf die Liste der bedrohten Arten setzen. Ob es allerdings um die fiese, blutsaugende Filzlaus schade ist, sei dahingestellt.

Fakt ist jedenfalls: Weil sich immer mehr Menschen die Haare im Intimbereich entfernen, hat die Filzlaus keine Chance mehr. Das Tier lebt in der Schamregion, hält sich mit ihren kräftigen Krallen an den Schamhaaren fest, befestigt dort auch ihre Eier, ernährt sich von Blut und kann beim Sex übertragen werden.

Basil Donovan, Chef des Instituts für sexuelle Gesundheit an der Universität New South Wales in Australien, sagte zu bloomberg.com: «Die Filzlaus war einst extrem verbreitet, heute sieht man sie kaum noch. Ohne Zweifel liegt das an der besseren Körperpflege.»

FOTOS: Haariges Untenrum mit und ohne Scham
zurück Weiter Intimfrisur (Foto) Foto: Katrin Agater Kamera

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jag/news.de

20 Kommentare
  • qbmtrfg

    19.09.2014 13:04

    1xueBa jtvtpuwauayq, [url=http://gwobflzwivul.com/]gwobflzwivul[/url], [link=http://osfbokmwkoen.com/]osfbokmwkoen[/link], http://yehjjafqdpcv.com/

    Kommentar melden
  • Anti-Esotheriker

    23.01.2013 01:56

    Dieser Beitrag wurde entfernt, da er gegen die Kommentar-Richtlinien verstößt.

  • Tierfreund

    23.01.2013 01:53

    Mensch Meier, nu ha'k doch eene erwischt! Sind doch no nich ausjestorm! Wat mach ick nu? Och, lass dat arme Ding doch leben. Wenns mehr nich is? Un so manch armer Deubel hat ja sons nix wie etwas Jucken zwischen die Füße. Wat Spaß muss son Mensch ooch haam.

    Kommentar melden
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser