Heftiger Hustenanfall eines Kaliforniers: Mann hustet sich wortwörtlich die Lunge aus dem Leib

In Kalifornien wird ein Mann mit einer Herzinsuffizienz in eine Klinik eingeliefert. Hier hat er eines Tages einen heftigen Hustenanfall und hustet sich wortwörtlich die Lunge aus dem Hals. DAS ist passiert.

In Kalifornien hat sich ein Mann wortwörtlich die Lunge aus dem Leib gehustet. (Symbolfoto) Bild: Silas Stein / dpa

Mit der Redewendung "Sich die Lunge aus dem Leib husten" umschreibt der Volksmund heftige Hustenanfälle. Dass man die Redewendung in manchen Fällen auch wortwörtlich nehmen muss, erfuhren die Ärzte einer Klinik in Kalifornien auf die spektakuläre Art.

Patient mit Herzinsuffizienz hustet sich in Klinik die Lunge aus dem Leib

Wie "Daily Mail" aus einem Fallbericht des "New England Journal of Medicine" berichtet, begann alles mit einem Mann, der mit einer chronischen Herzinsuffizienz auf die Intensivstation des San Francisco Medical Centers eingeliefert wurde. Sein Herz war nicht mehr in der Lage, ausreichend sauerstoffgesättigtes Blut durch den Körper zu transportieren.

Ein Herzschrittmacher unterstützte bereits die Tätigkeit seines angeschlagenen Herzens. Doch das reichte nicht mehr aus. In der ersten Woche seines Aufenthaltes im Krankenhaus begann er obendrein eine Menge Blut und Schleim abzuhusten, was seine Lunge schwer belastete. Als er eines Tages von einem besonders heftigen Hustenanfall erfasst wurde, passierte es.

Kalifornier hustet Verästelung seines Bronchialbaumes aus

Der Mann hustete einen ganzen Abschnitt seines Bronchialsystems heraus. Dazu muss man wissen, dass sich die 10-12 Zentimeter lange Luftröhre an ihrem unteren Ende in den rechten und linken Hauptbronchus aufteilt, die sich dann im weiteren Verlauf immer weiter aufästeln. Und genau einen solchen Ast seines rechten Bronchialbaumes hustete der Patient aus.

Sie können das Bild des ausgehusteten Astes des Bronchialbaumes nicht sehen? Klicken Sie hier!

Es ist unmöglich, die ganze Lunge auszuhusten

Was ist passiert? Die Lunge des Menschen ist an und für sich zu groß, um durch die Luftröhre zu passen. Es ist also praktisch unmöglich, sich wirklich die gesamte Lunge aus dem Leib zu husten. Aber bei extrem heftigen Hustenanfällen ist es möglich, dass die Lunge durch die Zwischenräume zwischen den Rippen "springt" und so Teile anschließend ausgehustet werden können.

Der Patient wurde daraufhin sofort intubiert und seine Lunge sowie die Luftwege untersucht. Dennoch starb der Patient eine Woche später. Allerdings nicht aufgrund des ausgehusteten Lungenabschnittes, sondern wegen seiner Herzinsuffizienz.

Lesen Sie auch: Medizinische Sensation – Baby wächst in Gebärmutter einer Toten heran.

Folgen Sie News.de schon bei Facebookund Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

pap/jat/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser