Vaginal-Bleaching: Krebsgefahr! DAS hat im Intimbereich nichts zu suchen

Wenn frau sich aufhübscht, geschieht das nicht mehr nur mit Sport, gesunder, Ernährung, Make-Up und neuer Frisur. Auch der Intimbereich soll in neuem Glanz erstrahlen, Stichwort: Vaginal-Bleaching. Klingt skurrill? Ist es auch und gar nicht mal so ungefährlich.

Intimzone aufhellen mit Vaginal-Bleaching birgt Risiken.  Bild: Fotolia/SENTELLO

Was tut frau nicht alles, um ihren Intimbereich in Schwung zu bringen, ob eine operative Vergrößerung des G-Punkts, Pflegestifte für die Schamlippen, Rosenquarz-Eier für die Vagina oder Gurken-Kuren. Doch nicht immer geht es bei den Sex-Trends um die Steigerung des Lust-Gefühls oder besseren Sex. Auch ästhetische Aspekte spielen eine Rolle. Das betrifft vor allem das Vaginal-Bleaching.

Vaginal-Bleaching auch in westlichen Ländern ein Trend

Neu ist das allerdings nicht. Bereits 2012 sorgten Werbespots in Indien für Aufregung, in denen Cremes zum Aufhellen der Vagina beworben wurden. Der Begriff Vaginal-Bleaching ist allerdings etwas irreführend, denn tatsächlich wird nicht die Vagina aufgehellt, sondern die Schamlippen. Dieser Trend hat sich zunächst vor allem in asiatischen Ländern ausgebreitet, findet sich inzwischen aber auch hierzulande. Im Internet kursieren sogar Rezepte, dank denen man sich die Schamlippen ganz einfach mit Hausmitteln aufhellen kann.

Finger weg! Schamlippen aufhellen mit Bleichcreme oder Hausmitteln

Davon ist jedoch abzuraten. Joghurt mit Zitronensaft zum Beispiel ist zwar schnell zur Hand, funktioniert aber leider nicht, wie Dermatologin Dr. Miriam Rehbein gegenüber dem Magazin "Elle" erklärt. Statt eines helleren Intimbereichs sind stattdessen eher Hautirritationen das Ergebnis solcher Hausmittelchen. Das gilt jedoch ebenso für Bleichcremes, die Hydrochinin enthalten. Der Wirkstoff kann Leberschäden und Schilddrüsenerkrankungen hervorrufen und steht zudem im Verdacht Hautkrebs zu verursachen. In der EU ist er deshalb seit 2001 verboten. Die Kosmetikindustrie umgeht das jedoch, indem es den Wirktstoff Arbutin nutzt, der im Körper Hydrochinin freisetzt, wie Gerd Mildau vom Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Baden-Württemberg (CVUA) gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" bereits 2013 erklärte.

Professionelles Aufhellen des Intimbereichs? Das sind die Kosten

Aber warum ist der Intimbereich überhaupt dunkler als der Rest des Körpers? Ursache für die dunklere Färbung sind Pigmentzellen (Melanozyten), die sich vor allem im Intimbereich ablagern. Durch Rasieren, Wachsen oder Entzündungen kann sich die Intimzone ebenfalls dunkler färben. Die dunklere Färbung betrifft nicht nur Vulva, Schamlippen, Anus oder Penis bei Männern, sondern ebenso Brustwarzen. Neben Vaginal-Bleaching gibt es demnach auch Anus- oder Penis-Bleaching.

Inzwischen bieten sogar Gynäkologen das professionelle Aufhellen des Intimbereichs mit IPL-Lasern an, die das Melanin mit Lichtimpulsen zerstören. Allerdings muss frau hier mit Kosten ab rund 300 Euro rechnen, je nach Hautfarbe und Größe des aufzuhellenden Bereichs.

Lesen Sie auch: Von Impotenz bis Migräne - DIESE Sex-Mythen können Sie vergessen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser