03.07.2021, 19.51 Uhr

Prinz Harry wieder in Los Angeles: Vertrauen endgültig zerstört! "Es gab nichts mehr zu reden"

Kaum war der Pflichttermin absolviert, war er schon wieder verschwunden: Prinz Harry dachte nach der Enthüllung der Prinzessin-Diana-Statue gar nicht daran, für Friedensgespräche zu bleiben. Ist die Trennung jetzt endgültig?

Prinz William und Prinz Harry kommen zur Enthüllung einer Statue ihrer Mutter Prinzessin Diana. Bild: picture alliance/dpa/Pool PA/AP | Yui Muk

Royals-Fans sahen es als ein Zeichen der Hoffnung, einen Neuanfang nach monatelang schwelenden Streitigkeiten: Prinz Harry war zum zweiten Mal binnen weniger Wochen aus seiner Wahlheimat Kalifornien in seine Heimat Großbritannien gereist, um eine familiäre Verpflichtung wahrzunehmen. Weilte der Herzog von Sussex im April noch zur Beerdigung seines Großvaters Prinz Philip in England, war der 60. Geburtstag seiner verstorbenen Mutter Prinzessin Diana im Juli der Grund für einen weiteren Besuch.

Prinz Harry: Für Lady Di kam er nach Hause - und war sofort wieder verschwunden

Am 1. Juli wurde zu Ehren der Prinzessin von Wales eine eigens in Auftrag gegebene Statue im Sunken Garden des Kensington Palace enthüllt - Prinz William und Prinz Harry, die Söhne von Lady Di, teilten sich die Ehre, das Denkmal für ihre Mutter einzuweihen. Zwei Prinzen, die in jüngster Vergangenheit von Streitigkeiten entzweit waren, im Namen ihrer Mutter wieder vereint - nicht wenige Verehrer des britischen Königshauses hofften, das Wiedersehen der Brüder könnte der erste Schritt in Richtung Versöhnung sein. Bis zuletzt blieb die Hoffnung, die beiden Prinzen würden sich, da Prinz Harry endlich wieder in seinem Heimatland weilte, zusammensetzen und ihre Meinungsverschiedenheiten aus der Welt räumen. Doch es sollte bei einem frommen Wunsch bleiben.

Keine Zeit für Versöhnungsgespräche: Prinz Harry ist schon zurück in Kalifornien

Prinz Harry ließ nämlich nach dem Pflichttermin zu Ehren von Lady Di keine Zeit verstreichen, packte sofort seine Koffer und sprang ins nächste Flugzeug in Richtung USA. Während Prinz Harry nach seiner Ankunft auf britischem Boden fünf Tage in Quarantäne ausharren musste, hielt den Ehemann von Meghan Markle danach offenbar nichts mehr in der Heimat. Friedensgespräche mit Prinz William? Fehlanzeige! Ein privates Wiedersehen mit seiner Großmutter Queen Elizabeth II.? Ungewiss! Schon am Samstagmorgen landete der Ex-Royal wieder in Kalifornien, wie die britische "Daily Mail" berichtete - offenbar hatte es Prinz Harry sehr eilig, zu Ehefrau Meghan Markle und den Kindern Archie und Lilibet zurückzukehren.

FOTOS: Prinz Harry und Meghan Markle Die schönsten Bilder zur Hochzeit des Jahres
zurück Weiter Dieses vom Kensington-Palast zur Verfügung gestellte Bild zeigt eines der offiziellen Hochzeitsbilder von Prinz Harry (Mitte, l) und Herzogin Meghan (M). (Foto) Foto: picture alliance / Alexi Lubomirski/PA/dpa Kamera

Vertrauen zwischen William und Harry endgültig zerstört: "Es gab nichts zu reden"

Mit der Entscheidung, im Blitztempo wieder aus Großbritannien abzureisen, könnte Prinz Harry jedoch den letzten Nagel in den Sarg seiner Beziehung zu Prinz William geschlagen haben. Es würde nur besiegeln, was Vertraute des royalen Brüderpaares längst eingesehen haben: Der "Metro" zufolge werde bereits gemunkelt, das Vertrauen von Prinz William zu seinem jüngeren Bruder sei unwiderruflich zerrüttet. Freunden zufolge sei es für den Herzog von Cambridge ausgeschlossen, seinem jüngeren Bruder jemals wieder vertrauen zu können. Der Seite-an-Seite-Auftritt zur Enthüllung des Diana-Denkmals sei lediglich ein Schauspiel gewesen: "Sie haben eine Show abgezogen, sie taten, was sie an diesem Tag tun mussten und das war's", wird ein Insider in der "Metro" zitiert. "Sonst war da nichts, es gab nichts zu reden." Ob die einst so innige Brüderbeziehung wirklich nicht mehr zu retten ist, wird wohl nur die Zeit zeigen...

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de