27.02.2020, 10.14 Uhr

Prinzessin Anne in Schock: Kaltblütig! Hundetrainer der Royals ermordet seine Ehefrau

Es ist eine schreckliche Tragödie, die Prinzessin Anne derzeit verkraften muss: Gleich zwei der Tochter von Queen Elizabeth II. nahestehenden Personen sind mit Schusswunden aufgefunden worden, eine davon starb kurz darauf.

Prinzessin Anne muss einen tragischen Verlust in ihrem engsten Umfeld verkraften. Bild: Harald Tittel / picture alliance / dpa

Als hätte das britische Königshaus mit den Querelen um die Megxit-Trennung von Meghan Markle und Prinz Harry, den Sex-Skandal um Prinz Andrew oder die Scheidungen von Peter Phillips und David Armstrong-Jones nicht schon genug Kummer, sorgen aktuell zwei schockierende Todesfälle für neue Bestürzung. Zwei Vertraute von Prinzessin Anne sind schwer verletzt mit Schusswunden aufgefunden worden, eine Frau ist wenig später verstorben, ist derzeit in der "Daily Mail" sowie im "Daily Star" zu lesen.

Todes-Drama bei der Royals: Vertrauter von Prinzessin Anne erschießt Ehefrau Debbie

Bei den Personen handelt es sich um John Zurick, der als Hundetrainer in den Diensten von Prinzessin Anne stand, sowie um dessen Ehefrau Debbie Zurick. John Zurick und Prinzessin Anne verband eine jahrelange Freundschaft - umso schockierter dürfte die Tochter von Queen Elizabeth II. von der plötzlichen Tragödie um dem Hundeprofi und seiner Ehefrau sein.

Hundetrainer John Zurick erschießt Ehefrau Debbie und versucht Selbstmord

Der 67-jährige John Zurick sei, so ist es Medienberichten zu entnehmen, am vergangenen Wochenende in seinem Cottage in der englischen Grafschaft Somerset gefunden worden. Der Hundetrainer sei durch Schusswunden schwer verletzt worden, hieß es. Auch seine Ehefrau, die 56-jährige Debbie Zurick, hatte Schusswunden erlitten. Zwar versuchten Rettungskräfte, die Frau wiederzubeleben, doch Debbie Zurick wurde noch am Tatort für tot erklärt. Die Polizei traf eine weitere, jedoch nicht verletzte Frau am Tatort an, die als Zeugin befragt wurde.

Erweiterter Suizid auf ehemaligem Anwesen von Premierminister Boris Johnson

Der schwer verletzte Hundetrainer kam in ein Krankenhaus. John Zurick befindet sich der Polizei zufolge derzeit in einem ernsten, aber stabilen Zustand. Eine Obduktion bestätigte, dass Debbie Zurick durch Schusswunden starb. Derzeit seien Kriminaltechniker auf dem abgesperrten Anwesen, auf dem der britische Premierminister Boris Johnson aufwuchs, damit beschäftigt, Spuren des Verbrechens zu sichern.

Trennung nach 30 Ehe-Jahren als Auslöser für tödliches Blutbad vermutet

Offenbar hatten Ehestreitigkeiten des Paares, das keine gemeinsamen Kinder hatte, zur blutigen Tragödie geführt. Debbie Zurick habe sich dem Vernehmen nach nach 30 Ehejahren von ihrem Mann trennen wollen und soll bereits einen neuen Partner gehabt haben. Dem Paar nahestehende Personen zeigten sich den Medien gegenüber bestürzt über das Verbrechen, Debbie und John Zurick hätten stets ein perfektes Leben geführt und glücklich gewirkt.

Ersten Rekonstruktionen des Tathergangs zufolge soll Debbie Zurick am Wochenende mit einer Freundin zu dem Haus zurückgekehrt sein, um ihre Habseligkeiten zu holen. Dabei dürfte ein Streit eskaliert sein, bei dem John Zurick eine Waffe zückte, seine Ehefrau erschoss und sich selbst das Leben zu nehmen versuchte. Nun soll eine Mordkommission die Ermittlungen übernehmen.

Hundenärrin Prinzessin Anne war mit Debbie und John Zurick eng verbunden

Debbie Zurick und ihr Ehemann John hatten sich 2013 ihren Traum vom Leben auf dem Land erfüllt, ein Anwesen für 440.000 britische Pfund erworben und sich auf die Hundezucht spezialisiert. Prinzessin Anne bekam ihren Clumber Spaniel namens Sparkle von den Zuricks und nahm die Dienste der Hundetrainer in Anspruch. Darüber hinaus verband Prinzessin Anne, die Vorsitzende einer Hunde-Gesellschaft ist, die Liebe zu den Vierbeinern mit dem Ehepaar Zurick.

Folgen Sie news.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

FOTOS: Kettenraucher, Lispler, Riesen-Löffel Diese Royals sind alles andere als makellos

loc/sig/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser