Bundestagswahl 2021

Wahlsonntag im Live-Ticker - Wer wird Deutschland regieren?

Heute wählt Deutschland einen neuen Bundestag. Selten waren die Prognosen zum Wahlergebnis vorab so knapp wie diesmal. Alle aktuellen News zum Wahlsonntag, Prognosen und Hochrechnungen gibt es hier.

mehr »
Uhr

Joe Biden: "Trauriges Kapitel!" US-Präsident findet ungewöhnlich harte Worte für Trump

Obwohl der Versuch gescheitert ist, Donald Trump seines Amtes zu entheben, hält Joe Biden die Schuld des Republikaners für "unbestritten". In einer Erklärung fand der neue US-Präsident ungewöhnlich scharfe Worte seinen Vorgänger und sprach sogar von "Bürgerkrieg".

Joe Biden fand ungewöhnlich harte Worte für Donald Trump nach dem Scheitern des Impeachmentverfahrens Bild: picture alliance/dpa/AP | Patrick Semansky

Obwohl das Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump gescheitert ist, besteht der neue US-Präsident Joe Biden darauf, dass Trump schuldig ist. Biden sieht in Trumps Rede vom 6. Januar "unbestritten" ein Aufruf zum Aufruhr und lobt die sieben Republikaner, die mutig genug waren, für Trumps Amtsenthebung zu stimmen.

Joe Biden dankte mutigen Republikanern und Demokraten in offizieller Erklärung

Präsident Joe Biden hat auf den Freispruch von Donald Trump durch den Senat mit einer Forderung nach Einheit reagiert, auch wenn er darauf besteht, dass die "Substanz" der Anklage wegen Aufstachelung zum Aufstand "unbestritten" sei.

Wie unter anderem die "Daily Mail" berichtet, gab Joe Biden am Samstagabend eine Erklärung ab. Kurz nachdem Trump mit 57 zu 43 Stimmen im Senat freigesprochen wurde. Der US-Präsident lobte jene Mitglieder der beiden Parteien, die vor und nach den Wahlen "den Mut bewiesen haben, die Integrität unsere Demokratie zu schützen."

US-Präsident verurteilt Gewalt und ruft zu Einheit auf

Die Ereignisse vom 6. Januar und ihre Folgen nannte Joe Biden ein "trauriges Kapitel in unserer Geschichte". Er verurteilte "Gewalt und Extremismus" und sagte, die Amerikaner hätten die Pflicht, "die Wahrheit zu verteidigen und die Lügen zu besiegen".

Selbst Trump-Befürworter sehen Donald Trump verantwortlich

Selbst diejenigen, die gegen die Verurteilung sind, wie der Vorsitzende der Senatsminorität, McConnell, glauben, Donald Trump sei "einer schändlichen Pflichtverletzung schuldig" und "praktisch und moralisch dafür verantwortlich, die auf dem Kapitol entfesselte Gewalt provoziert zu haben", fügte Biden hinzu.

Biden gedenkt der Toten vom Kapitol-Sturm am 6. Januar

Biden sagte auch, dass er nach dem Prozess an diejenigen gedacht habe, die am 6. Januar starben, sowie an diejenigen, "die den Mut zeigten, die Integrität unserer Demokratie zu schützen - Demokraten und Republikaner, Wahlbeamte und Richter, gewählte Vertreter und Wahlhelfer - vor und nach der Wahl."

Biden nennt Aufruhr von Trump-Anhängern "Bürgerkrieg"

Biden forderte in seiner Rede, "dass diese [Demokratie] immer verteidigt werden muss. Dass wir immer wachsam sein müssen. Diese Gewalt und dieser Extremismus haben in Amerika keinen Platz. Und dass jeder von uns als Amerikaner und insbesondere als Führer die Pflicht und Verantwortung hat, die Wahrheit zu verteidigen und die Lügen zu besiegen." Dann bat der oberste Befehlshaber der USA: "So beenden wir diesen Bürgerkrieg und heilen die Seele unserer Nation. Das ist die vor uns liegende Aufgabe. Und das ist eine Aufgabe, die wir gemeinsam übernehmen müssen. Wie die Vereinigten Staaten von Amerika."

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/news.de