Uhr

Folgenschwerer Unfall in Indien: Sauerstofftank defekt! 22 Corona-Patienten in Klinik gestorben

In einem Krankenhaus im indischen Neu Delhi sind mehr als 20 Covid-19-Patienten ums Leben gekommen. Die mit dem Coronavirus Infizierten, die auf künstliche Beatmung angewiesen waren, erstickten nach einem Defekt des Sauerstofftanks.

In einem Krankenhaus im schwer von der Coronavirus gebeutelten Indien sind mehr als 20 Patienten gestorben, nachdem die Sauerstoffversorgung aufgrund eines Defektes unterbrochen wurde. Bild: picture alliance/dpa/AP | Altaf Qadri

Mindestens 22 Corona-Patienten sind infolge eines undichten Sauerstofftanks in einem indischen Krankenhaus gestorben. Der Austritt des überlebenswichtigen Gases habe die Versorgung von beatmeten Patienten in einem Krankenhaus der Millionenstadt Nashik nordöstlich der Finanzmetropole Mumbai unterbrochen, sagte ein Behördenmitarbeiter dem Fernsehsender NDTVam Mittwoch.

Sauerstofftank war defekt! 22 Corona-Patienten in Indien gestorben

Was genau zu dem Unfall führte, werde nun im Detail untersucht, sagte der Gesundheitsminister des Bundesstaates Maharashtra. Das Krankenhaus habe rund 150 Corona-Patientinnen und -Patienten behandelt, die auf künstliche Beatmung oder medizinischen Sauerstoff angewiesen waren, berichtete NDTV. Etliche seien in andere Kliniken verlegt worden.

Indien ächzt unter der Corona-Pandemie: Mehr als 15 Millionen Covid-19-Fälle, über 180.000 Todesopfer

In Indien mangelt es zurzeit an medizinischem Sauerstoff, während die Zahl der Infizierten und Erkrankten steigt. In absoluten Zahlen ist das 1,3-Milliarden-Einwohner-Land mit mehr als 15 Millionen erfassten Infektionen nach den USA am schlimmsten von der Pandemie betroffen. Mehr als 180.000 Menschen starben in Verbindung mit dem Coronavirus.

Schon gelesen? Gesundheitsminister prophezeit Hungerkrise durch Corona-Pandemie

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa