06.11.2020, 11.04 Uhr

Mord in Mexiko-Stadt: Zwei Kinderleichen zerstückelt in Plastikkisten entsorgt

Seit Ende Oktober werden in Mexiko-Stadt zwei Jungen, 12 und 14 Jahre alt, vermisst. Jetzt hat die Polizei einen grausigen Fund gemacht: Die zerstückelte Leichen der Teenager wurden in Plastikboxen entdeckt.

Die sterblichen Überreste zweier vermisster Teenager aus Mexiko-Stadt wurden von der Polizei in Plastikkisten entdeckt (Symbolbild). Bild: Adobe Stock / frenzelll

Seit dem 27. Oktober sucht die mexikanische Polizei nach zwei vermissten Jungen. Der zwölfjährige Alan Yahir und sein 14 Jahre alter Freund Héctor Efraín sind in Mexiko-Stadt spurlos verschwunden. Jetzt könnte der Fall eine blutige Wendung genommen haben, wie im britischen "Daily Star" zu lesen ist.

Zwei Jungen in Mexiko-Stadt vermisst - Polizei entdeckt zerhackte Leichen bei Straßenkontrolle

Nur wenige Tage nach dem Verschwinden der beiden Jugendlichen wurde die Polizei in Mexiko-Stadt auf einen Mann aufmerksam, der sich auffällig benahm. Der Mann, der als der 39-jährige Edgar Z. identifiziert wurde, schleppte zwei große Plastikkisten herum und war sichtlich außer Atem. Als die Gesetzeshüter ihm Hilfe anboten, wirkte der Mann nervös und wiegelte ab. Beim Hantieren mit den Kisten rutschten jedoch drei schwarze Plastiktüten aus den Behältnissen. Als die Polizei diese genauer in Augenschein nahm, wurde ein grauenhafter Fund offenbar.

Mann (39) von Polizei bei Beseitigung von Leichenteilen erwischt

In den Plastiksäcken befand sich den Angaben des Mannes zufolge weißes Fleisch, wie es von Geflügel gewonnen wird. Doch die Beamten entdeckten nicht nur Fleischstücke, sondern auch einen menschlichen Arm, eine Schulter und ein Ohr. Der 39-Jährige, der zuvor nicht polizeilich in Erscheinung getreten war und als Süßigkeitenverkäufer arbeitete, hatte zweifelsohne Leichenteile transportiert!

Schon gelesen? Blutige Rache! Krankenschwester zerhackt und kocht Arzt

Gewissheit nach Obduktion: Vermisste Jungen wurden ermordet und zerstückelt

Im Polizeiverhör gab sich der Aufgegriffene ahnungslos und behauptete, er habe keine Ahnung gehabt, was sich in den Geflügelboxen befand. Man habe ihm für die Entsorgung der Kisten samt Inhalt lediglich Drogen angeboten. Zunächst war unklar, ob es sich bei den Leichenteilen in den Kisten um die sterblichen Überreste der vermissten Jungen Alan Yahir und Héctor Efraín handelt und wer für den Tod und die Leichenschändung verantwortlich ist. Eine Obduktion brachte jedoch Gewissheit: Die beiden vermissten Kinder sind ermordet und zerstückelt worden. Die "Yucatan Times" schreibt, es stehe die Vermutung im Raum, die beiden Jugendlichen könnten Drogendealern in die Quere gekommen und deshalb Opfer eines Verbrechens geworden sein.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser