30.07.2020, 17.14 Uhr

Horror-Fund in St. Petersburg: Zerstückelte Männerleiche in Kühlschrank gefunden

Es sind Szenen wie aus einem Horrorfilm: In St. Petersburg wurde eine zerstückelte Leiche in einem Kühlschrank entdeckt. Offenbar soll es sich bei dem Toten um einen gewissen Andy Cartwright handeln, der von seiner Frau verstümmelt wurde.

Eine 36-jährige Frau soll in St. Petersburg (Russland) ihren Mann zerstückelt und die Leichenteile in einem Kühlschrank versteckt haben (Symbolbild). Bild: Adobe Stock / Toon Photo Memory

Grausame Metzelmorde kennt man hauptsächlich aus Horrorfilmen - doch bisweilen sind derart blutige Szenarien auch bittere Realität. Ein Fall aus St. Petersburg in Russland wartet nun mit schockierenden Details auf, die einem das Blut in den Adern gefrieren lassen können.

Horror-Fund in St. Petersburg: Zerstückelte Leiche in Kühlschrank entdeckt

In einer Wohnung in der russischen Großstadt wurde die zerstückelte Leiche eines Mannes gefunden, wie russische Medien sowie Quellen wie die britische "Daily Mail" berichten. Die Leichenteile seien in einem Kühlschrank entdeckt worden. Auch die Identität des Toten ist bereits bekannt: Bei dem Verstorbenen soll es sich um einen Mann namens Andy Cartwright handeln, der mit bürgerlichem Namen Alexander Yushko hieß und in Russland als Rapper berühmt war.

Rapper (30) nach Drogen-Überdosis von Ehefrau zerstückelt

Ersten Erkenntnissen zufolge soll der 30-Jährige, der aus der Ukraine stammte, an einer Überdosis Drogen gestorben sein. Wer die Leiche des Musikers anschließend verstümmelte, ist den russischen Ermittlern bereits bekannt: Die 36-jährige Ehefrau des Rappers soll den angeblich bereits zuvor Gestorbenen zerstückelt und in fünf Tüten gesteckt haben. Ein entsprechendes Geständnis legte Marina Kukhal, so der Name der 36-Jährigen, bereits im Polizeiverhör ab.

Kind (2) von totem Rapper war bei Leichenschändung anwesend

Die Frau habe den leblosen Körper des 30-Jährigen neben einer Spritze gefunden, sagte sie demnach den Ermittlern. Angeblich wollte sie nicht, dass der aus der nordukrainischen Stadt Nischyn stammende Musiker mit Drogen in Verbindung gebracht werde. Ihr Ehemann sollte keinen "ruhmlosen Tod" haben, meinte sie. Deshalb habe ihn sie "einfach verschwinden" lassen.

Die blutigen Details ihrer Tat legte Marina Kukhal den Ermittlern schonungslos offen: Mit einem Messer, einem Hammer, einer Metallsäge sowie einer Plastikschüssel und einem Schneidebrett habe sie die Leiche ihres Ehemannes zerstückelt. Besonders makaber: Das zwei Jahre alte Kind, das Andy Cartwright und Marina Kukhal miteinander hatten, soll während der Bluttat in der gleichen Wohnung anwesend gewesen sein.

Schon gelesen? Kannibalen-Toyboy (21) isst Hirn von Liebhaberin und trinkt ihr Blut

Ehefrau (36) soll Leiche zerteilt und Organe in Waschmaschine gereinigt haben

Nachdem sie die Leiche ihres Mannes zerteilt hatte, will Marina Kukhal die Organe des Leichnams entnommen und in einer Waschmaschine gereinigt haben. Anschließend habe die 36-Jährige die Leichenteile mit Salz bestreut, bevor die gesamte Wohnung gründlichst gesäubert wurde. Inzwischen wurde ein Mordermittlungserfahren eingeleitet. In der Gerichtsmedizin wurden an den Leichenteilen Abdrücke sichergestellt, die offenbar von einer Männerhand stammten - daraus sei zu schließen, dass der 30-Jährige vor seinem Tod einer Gewalteinwirkung ausgesetzt gewesen sein muss.

Russische Polizei beraumt nach Tod von Rapper Andy Cartwright (30) Lügendetektortest an

Unklar sei derzeit, ob die 36-Jährige beim Zerteilen der Männerleiche allein war. Gerüchten zufolge soll die Mutter der Rapper-Ehefrau ihrer Tochter behilflich gewesen sein. Nun soll ein Lügendetektortest durchgeführt werden, um die Aussage der 36-Jährigen zu prüfen. Darüber hinaus wurden forensische Untersuchungen anberaumt, um die tatsächliche Todesursache von Andy Cartwright zu bestimmen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser