Von news.de-Redakteurin - 13.04.2020, 12.44 Uhr

Coronavirus News aktuell: Ebola, Grippe, Krätze: DIESE Medikamente könnten Covid-19 heilen

Ebola, Malaria oder sogar Krätze: Auf der Suche nach einem Coronavirus-Medikament nehmen Wissenschaftler auch bereits zugelassene Mittel unter die Lupe. DIESE Medikamente machen Hoffnung auf Heilung.

Wie lange wird es dauern, bis ein Medikament gegen Covid-19 gefunden ist? Bild: AdobeStock/ H_Ko

Wie lange wird es wohl noch dauern, bis ein Medikament gegen die durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit Covid-19 gefunden ist? Diese Frage beschäftigt aktuell Menschen auf dem gesamten Globus. Denn noch immer breitet sich das Coronavirus rasant aus. Weltweit haben sich bisher über 1,4 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert (Stand 9. April 2020). Gestorben sind bereits über 88.000 Patienten.

Coronavirus-News aktuell: Zugelassene Medikamente im Covid-19-Test

Kein Wunder also, dass die Suche nach einem Medikament auf Hochtouren läuft. Nicht immer fangen die Forscher dabei bei Null an. Sehr oft werden bereits zugelassene Mittel untersucht, könnte man doch so den langwierigen Zulassungsprozess umgehen. Wir geben eine Übersicht, welche Medikamente die Wissenschaftler bereits im Kampf gegen Covid-19 untersucht haben und welche vielversprechend erscheinen und Hoffnung auf Heilung geben.

Australische Forscher untersuchen HIV-Medikament im Kampf gegen das Coronavirus

Als eines der ersten Mittel stand ein HIV-Medikament im Fokus der Wissenschaftler. An der Universität von Queensland untersuchten einProfessor David Paterson und sein Team die Wirkung von zwei HIV-Arzneien auf das Coronavirus.Was wir im Moment tun wollen, ist eine große klinische Studie in ganz Australien, in der 50 Krankenhäuser untersucht werden. Wir werden ein Medikament und ein weiteres Medikament mit der Kombination der beiden Medikamente vergleichen", erklärte der Professor Mitte März im Interview mit dem britischen "Daily Star".

Malaria-Medikament Chloroquin macht Hoffnung auf Corona-Heilung

Wenig später geisterte das Malaria-Medikament Chloroquin durch die Medien. Der französische Professor Didier Raoult fand heraus, dass das Malaria-Medikament einen positiven Einfluss auf die Genesung von Corona-Patienten hat. 75 Prozent der Coronavirus-Infizierten, denen er das Medikament verabreichte, trugen das Virus nach sechs Tagen nicht mehr in sich. Der deutsche Virologe Christian Drosten stand diesen Forschungsergebnissen jedoch skeptisch gegenüber, da die Wirksamkeit gegen Sars, wofür Chloroquin ebenfalls eingesetzt werden kann, bislang nur im Labor bei Zellkulturen belegt worden ist.

Wunder-Droge aus China könnte Covid-19 heilen

Ende März sorgte eine Studie in China für Schlagzeilen, bei der Wissenschaftler das Arthritis-Mittel Tocilizumab untersucht haben. Die Wunder-Droge hatte 90 Prozent der an der Untersuchung teilnehmenden Corona-Patienten geheilt haben. Das in den USA ansässige Biotechnologieunternehmen Genetech startete kurz darauf eine Studie, um zu untersuchen, ob Tocilizumab zur Behandlung von Erwachsenen in Amerika eingesetzt werden kann.

Forscher untersuchen Wirksamkeit des Ebola-Medikamentes Remdesivi

Auch der Einfluss des Ebola-Medikamentes Remdesivi wurde von einem deutschen Arzt untersucht. Weil das Mittel noch nicht zugelassen ist hat der Mediziner in einem ersten Schritt damit begonnen den Polymerase-Hemmer im Rahmen einer medizinischen Studie ausgewählten Corona-Patienten zu verabreichen. Remdesivir muss dabei möglichst zu Beginn einer Covid-19-Erkrankung verabreicht werden. Bis das Mittel auf den Markt kommt, kann es jedoch noch einige Monate dauern und ist abhängig vom Ausgang der Studie.

Coronavirus-News: Grippe-Mittel zur Heilung von Covid-19 erforscht

Anfang April sorgten Wissenschaftler aus Japan für Schlagzeilen. Sie untersuchten die Wirkung des antiviralen Grippemittels Avigan auf Covid-19-Patienten. Die ersten beiden Phasen der Coronavirus-Studie hat das Medikament bereits erfolgreich durchlaufen. Nun wird das Grippemittel an Hunderten oder sogar Tausenden Covid-19-Patienten getestet.

Hoffnung auf Heilung: Könnte ein Krätze-Mittel Covid-19 besiegen?

Zuletzt machten australische Forscher von sich Reden, die die Wirkung von Ivermectin, einem Mittel gegen Krätze und Kopfläuse, auf das Coronavirus untersuchten. Das Mittel tötet Sars-CoV-2 angeblich innerhalb von zwei Tagen ab. Demnächst sollen erste Tests am Menschen stattfinden.

WHO startet großangelegte Studie zur Erprobung von möglichen Covid-19-Medikamenten

Ende letzter Woche wurde bekannt, dass sich deutsche Forschungseinrichtungen nach Angaben von Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) an einer großangelegten Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Erprobung von Medikamenten für die Behandlung von Covid-19 beteiligen werden.

"Überall auf der Welt und auch in Deutschland gibt es bereits Heilversuche und frühe klinische Studien, bei denen bereits bekannte Medikamente nun auch gegen Covid-19 eingesetzt werden", sagte Karliczek. Im Moment sei die Erforschung der Wirksamkeit solcher Arzneien der Weg, der die schnellste Hilfe im Kampf gegen Covid-19 verspreche, denn ein wirksamer Impfstoff werde voraussichtlich erst Ende dieses Jahres oder Anfang nächsten Jahres zur Verfügung stehen.70 Länder haben nach Angaben von Karliczek bereits ihre Teilnahme an der WHO-Studie zugesagt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/bua/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser