Das neuartige Coronavirus hält die ganze Welt in Atem. Auch in Deutschland erkranken weiterhin immer mehr Menschen an Covid-19. Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise sowie aktuelle Zahlen, lesen Sie in unserem Schlagzeilen-Ticker.

mehr »
16.03.2020, 10.50 Uhr

Coronavirus-News aktuell: "Die Alten rafft es dahin!" ARD-Satire witzelt über Risiko-Patienten

Das grassierende Coronavirus stellt vor allem für ältere Menschen und solche mit Vorerkrankungen eine große Gefahr da. In einer ARD-Satire wurde dies nun als "gerecht" bezeichnet - ein kalkulierter Affront gegen die Covid-19-Risikogruppe?

Ältere Menschen und Patienten mit Vorerkrankungen sind durch das Coronavirus besonders gefährdet. Bild: Daniel Karmann / picture alliance / dpa

Das aktuell grassierende und sich immer weiter ausbreitende Coronavirus sorgt für große gesellschaftliche Veränderungen. Das soziale Leben kommt immer mehr zum Erliegen, Schulen schließen, Großveranstaltungen werden abgesagt oder verschoben. Dabei ist die Wirkungsweise des Coronavirus bislang nur in Grundzügen erforscht - bekannt ist bis dato, dass das Virus Sars-CoV-2 vor allem für Menschen mit Vorerkrankungen und ältere Mitbürger gefährlich werden kann, während jüngere Menschen meist mit leichteren Symptomen davonkommen.

ARD-Satire macht sich über Coronavirus und die Gefahr für ältere Menschen lustig

Dieser Umstand beschäftigt allerdings nicht nur die Medizin, sondern auch die Unterhaltungsindustrie, deren Vertreter ihre ganz eigene Interpretation zu den Gefahren des Coronavirus für ältere Menschen parat hat. Dies wurde jedenfalls in einem Clip namens "Corona rettet die Welt" aus der öffentlich-rechtlichen Satiresendung "Bohemian Browser Ballett" deutlich, in der das Themen Corona-Epidemie aufs Tapet gebracht wurde. Allerdings haben die Aussagen, die Satiriker Schlecky Silberstein in dem "Bohemian Browser Ballett"-Clip tätigte, ein nicht zu unterschätzendes Shitstorm-Potential.

"Wie fair dieses Virus ist": Geschmackloser Scherz über Coronavirus-Gefahr für alte Menschen

Denn eigentlich, so der Satiriker in dem Clip, habe das Coronavirus durchaus positive Seiten. Er befürworte die Ausbreitung des Coronavirus, "denn mit diesem Virus heilt sich der Planet praktisch selbst", so die provokante These. "Interessant hierbei, wie fair dieses Virus ist. Es rafft die Alten dahin, aber die Jungen überstehen diese Infektion praktisch mühelos. Das ist nur gerecht, immerhin hat die Generation 65+ diesen Planeten in den letzten 50 Jahren voll an die Wand gefahren." Darüber hinaus würde die Coronavirus-Epidemie den immer stärker zunehmenden Gebrechen der westlichen Wohlstandsgesellschaft an den Kragen gehen, seien doch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie sie oft im Zusammenhang mit Übergewicht auftreten, ebenfalls Risikofaktoren, eine Infektion mit dem Coronavirus nicht zu überleben. Denn, so gibt der Satire-Clip zu bedenken, "ist das Problem nicht eigentlich, dass es von uns viel zu viele gibt?". Kurzum, das Coronavirus ist "ein schöner und sinnvoller Reflex der Natur, um uns Menschen mal wieder zu sagen, wer hier eigentlich die Hosen anhat". Und: "Corona ist deshalb da, weil wir's nicht anders verdient haben", so Schlecky Silberstein zum Abschluss seines provokanten Clips.

Ist das Coronavirus die Rache für den "Turbokapitalismus"?

Als "Antwort auf den Turbokapitalismus" habe das Coronavirus bereits durchschlagenden Erfolg gezeigt, so Schlecky Silberstein weiter. Weniger Flugverkehr, zurückgefahrene Produktionen, geringerer Konsum - "eine bessere Nachricht gibt es doch gar nicht für diesen Planeten".

Luftverschmutzung nimmt wegen Sars-CoV-2-Pandemie rapide ab

Dieser Umstand ist wahrlich nicht von der Hand zu weisen: Über Italien beispielsweise geht die Luftverschmutzung mit dem Ausbruch des Coronavirus nach Daten der europäischen Raumfahrtagentur Esa bereits deutlich zurück. Satellitendaten zeigten, dass vor allem im besonders betroffenen Norden die Emissionen von Stickstoffdioxid mit Beginn der Sperrmaßnahmen gesunken seien, teilte die Esa mit. Die Lombardei und andere norditalienische Gegenden wurden als erstes zu Sperrzonen erklärt, worauf unter anderem der Verkehr stark eingeschränkt wurde.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser