08.12.2016, 15.04 Uhr

Porno-Sender empfangen: Warum Sie Sex-TV-Sender niemals nutzen sollten

Sie haben keine Lust mehr auf Internet-Pornografie und die Videothek Ihres Vertrauens hat bereits seit Jahren geschlossen? Sie würden gern mal das Angebot sogenannter Sex-TV-Sender ausprobieren? Warum Sie genau das nicht tun sollten, erfahren Sie hier.

Auch wenn wir es nicht gern wahrhaben wollen: Für Nutzer gibt es gute Gründe, Pornografie im Internet zu nutzen. Bild: Fotolia/dmitrimaruta

Internet-Pornografie kann eine ziemliche Belastung sein. Das Angebot an Schmuddel-Filmchen ist riesig, man bekommt stets das, wonach man sucht und das in den meisten Fällen auch noch kostenlos. Klar, dass der geneigte Nutzer da mitunter schon mal etwas überfordert sein kann. Es ist aber auch ein Graus, ständig den Browserverlauf löschen zu müssen.

Porno-Sender im TV empfangen

Sollten Sie mal wieder keine Lust auf PornHub und Co. verspüren, haben wir einen interessanten Vorschlag für Sie: Warum nutzen Sie nicht die sogenannten Sex-Sender auf ihrem Fernseher? Das erspart Ihnen (fast immer) die Qual der Wahl, kann ordentlich ins Geld gehen und ist bei weitem umständlicher als das Löschen des Browserverlaufs. Aber lassen Sie uns etwas ins Detail gehen.

Sex- und Erotik-Kanäle auf dem heimischen Fernseher: Das Problem mit den Abos

Die einfachste Möglichkeit, Erotik-Sender auf dem heimischen TV zu empfangen, ergibt sich laut "Computer-Bild" über Kabel. Dort sei zwar die Auswahl kleiner als über Satellit, "dafür gibt es viele Sender auch in der HD-Variante." So könne man beispielsweise die Kanäle von "Playboy" und "Penthouse" empfangen. Frei empfangbar sind diese allerdings nicht. Die meisten Kanäle müsse man als Abo buchen, wobei Kosten von bis 40 Euro pro Monat entstehen können.

Frequenz der Erotik-Sender über Satellit: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Über Satellit scheint das Angebot zwar etwas größer, bevor Sie dieses jedoch empfangen, müssen erst einmal die nötigen Voraussetzungen für den Empfangen geschaffen werden:

Grundvoraussetzung ist natürlich eine Anlage zum Empfang der Satelliten-Signale. Dabei müssen Sie laut "Berlin-Satshop.de" jedoch beachten, dass die Sex-Sender nicht über die herkömmliche Haus-Antenne (DVB-T) empfangen werden können. Ein Großteil der Kanäle wird zudem "nicht über die deutsche 'Standard'-Satellitenposition Astra 19,2°Ost, sondern über Eutelsat-Hotbird auf 13°Ost ausgestrahlt." Sie benötigen also entweder eine Satelliten-Anlage, die auch diesen Satelliten empfangen kann, müssen ihre Antenne neu ausrichten (wodurch Sie das Astra-Programm nicht mehr empfangen können) oder ihre Satellitenschüssel mit einem Rotor beziehungsweise zweiten LNBs und DiseqC-Schalter ausrüsten, um das komplette Programm empfangen zu können.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser