Steffen Mix tot: Nachwuchs-Schiri stirbt bei Horror-Unfall

Der deutsche Fußball trauert um den Nachwuchsschiedsrichter Steffen Mix. Nachdem er am Wochenende noch ein Spiel gepfiffen hat, verstarb er kurz danach bei einem Autounfall. Die Hintergründe sind noch völlig unklar.

Der Nachwuchsschiedsrichter Steffen Mix kam bei einem Autounfall ums Leben (Symbolbild). Bild: Ronald Wittek/dpa

Eigentlich steuerte Steffen Mix einer großen Karriere als Schiedsrichter in der Bundesliga entgegen, doch das Schicksal hatte andere Pläne. Am Wochenende verstarb der Nachwuchs-Schiri bei einem Autounfall nahe Aschaffenburg. Er wurde nur 27 Jahre.

Steffen Mix ist tot: Nachwuchs-Schiedsrichter stirbt bei Autounfall

Steffen Mix wurde am 25. November 1989 in Abtswind geboren und war Mitglied des örtlichen Sportvereins. Nach ersten Einsätzen in der Regionalliga Bayern pfiff Mix im Jahr 2015 auch in der 3. Liga und wurde sogar im DFB-Pokal eingesetzt. Doch seine vielversprechende Karriere wurde überraschend beendet: Am Morgen des 24. September 2017 starb er bei einem Autounfall in der Nähe von Aschaffenburg. Laut bisherigen Ermittlungen der Polizei sei er ohne Fremdeinwirkung in einer Linkskurve von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Noch am Samstag hatte er eine Partie in der Regionalliga geleitet.

Deutscher Fußball-Bund trauert um Schiedsrichter Steffen Mix

Die Fußballwelt zeigt sich unterdessen schockiert vom unerwarteten Tod des Nachwuchsschiedsrichters. Rainer Koch, Präsident des Bayerischen Fußball-Verbandes und 1. Vizepräsident des DFB, veröffentlichte auf seiner Facebook-Seite einen Nachruf, in dem er Mix für alle seine Taten dankte: "Wir sind alle tief erschüttert und trauern um einen hoch talentierten jungen Mann. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Freunden."

Lesen Sie auch: Todes-Drama! Fußball-Nationalspieler ermordet.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/koj/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser