27.05.2015, 14.59 Uhr

Geschlechtsteile unter der Lupe!: Irrsinn! WM-Frauen müssen zum Sex-Test

Die Fifa ist scheinbar nicht nur korrupt, sondern auch noch verrückt. Bei der Weltmeisterschaft der Frauen in Kanada haben sich die Verantwortlichen etwas ziemlich Irrsinniges ausgedacht. Sie lassen die Spielerinnen zum Geschlechtstest antreten.

Sara Däbritz beim Training in Vorbereitung auf das Test-Spiel der DFB-Damen gegen die Schweiz. Bild: dpa

Was haben sich Sepp Blatter und Konsorten wohl dabei gedacht? Scheinbar nicht sehr viel. Damit bei der Frauen-WM im Juni auch wirklich nur Frauen mitspielen, lassen sie die Spielerinnen nun zum Geschlechtstest antreten. Denn: Nur "nachgewiesene" Frauen sollen bei der WM auf dem Spielfeld stehen.

Lesen Sie hier: Paukenschlag bei der Fifa! Mehrere Funktionäre auf Verdacht der Korruption festgenommen.

Fifa-Irrsinn bei der Frauen-WM - Spielerinnen müssen zum Geschlechtstest

Es ist in der Tat fragwürdig, ob Jogis Jungs nun auch jedes Mal zum Geschlechtstest antreten müssen, die Spielerinnen von Silvia Neid will den dritten Titel bei der Frauen-WM in Kanada holen.

Spielerinnen von Silvia Neid wurden zum Frauenarzt geschickt

Mussten denn die Frauen nun allesamt zum Geschlechtstest bei der Fifa, oder wie darf man sich das vorstellen? So ähnlich! Der DFB habe alle Frauen zu ihrem privaten Frauenarzt geschickt und eine Bestätigung ausstellen lassen. Und was sagen die Spielerinnen dazu?

Männer als Frauen verkleidetet bei der Fußball-WM der Damen?

Die deutsche Nationalspielerin Lena Goeßling erklärte gegenüber der "Bild"-Zeitung: "Wir haben uns alle sehr über den Test amüsiert und das Ganze nicht so ernst genommen." Die Frage nach dem "warum" muss man sich unweigerlich stellen. Grund dafür sei ein Vorfall aus dem Jahre 2011, wo afrikanische Spielerinnen unter dem Verdacht standen, eigentlich Männer zu sein.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

ife/abu/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser