25.04.2019, 09.06 Uhr

Frank Elstner privat: Nach seiner Parkinson-Diagnose: Das macht der Moderator heute

Sein Leben ist Radio und Fernsehen: Frank Elstner hat Sendungen erfunden und moderiert wie kaum ein Zweiter. Was die TV-Legende heute macht und wie es dem Moderator geht, erfahren Sie hier.

Der TV-Moderator Frank Elstner ist an Parkinson erkrankt. Bild: dpa

TV-Urgestein Frank Elstner (77) machte zuletzt gesundheitlich keinen guten Eindruck. Im Jahr 2019 wurde bekannt, dass der Moderator an Parkinson erkrankt ist.Er habe die Diagnose vor drei Jahren bekommen, sagte Elstner in einem Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit". Aufgeben kommt für die Show-Legende dennoch nicht in Frage. Auch mit 77 Jahren denkt der Showmaster keineswegs an Ruhestand.

Frank Elstner: Von "Wetten, dass ..?" bis "Jeopardy!" -Das waren seine größten Erfolge

Elstners Fernsehkarriere startete schon Ende der 60er Jahre mit der Show "Spiel ohne Grenzen", es folgten "Die Montagsmaler". 1981 dann sein größer Erfolg: Elstner erfand "Wetten, dass..?", die Sendung gilt als eine der erfolgreichsten Fernsehshows Europas. Bis 1987 moderierte er diese auch und gab dann an Thomas Gottschalk (67) ab. Anschließend moderierte Elstner unter anderem noch "Jeopardy!" (RTL) oder "Verstehen Sie Spaß?" (Das Erste).

FOTOS: Promis mit Parkinson Auch diese Stars leiden an der schrecklichen Krankheit
zurück Weiter Schock-Geständnis von Frank Elstner: Diese Stars leiden an Parkinson (Foto) Foto: Markus Wissmann/Shutterstock.com/spot on news Kamera

Von 2006 bis 2008 präsentierte Frank Elstner im Südwest-Fernsehen die Quiz-Show "Die Besten im Südwesten". Auch moderierte er für die ARD "Die große Show der Naturwunder" als auch "Das unglaubliche Quiz der Tiere". 2014 war Elstner sogar in einem Musikvideo des Musikers Cro zu sehen.

Neue Show?! Das macht die TV-Legende heute

Seither ist es stiller geworden um den einstigen Showmaster. Das Leben in seiner Heimatstadt Baden-Baden und auf Reisen ist dennoch noch immer voller Arbeit. Für den Südwestrundfunk drehte er in den vergangenen Jahren die Tierreportagen "Elstners Reisen". Ein Projekt, das dem 77-Jährigen sehr am Herzen liegt, wie er einst verriet."Ich habe eine wunderschöne Beschäftigung für meine alten Tage gefunden, große Reisen zu machen und mich mit einem Thema zu beschäftigen, das mich interessiert." Im Jahr 2019 meldet sich der 77-Jährige schließlich mit seiner neuen Talkshow "Wetten, das war's..?" zurück. Einer seiner ersten Gäste: Jan Böhmermann. Zu sehen gibt's das neue Format auf Youtube.Produziert wird die Show unter anderem von Elstner-Sohn Thomas, der es - wie der Vater - als Produzent in die Fernseh- und Medienbranche geschafft hat.

Frank Elstner privat:So lebt der Showmaster mit seiner Frau Britta Gessler und den Kindern

Außerhalb der Welt von Show und Unterhaltung genießt Frank Elstner, der in dritter Ehe mit Britta Gessler verheiratet und Vater von insgesamt fünf Kindern ist, sein Familienleben. Was viele nicht wissen: Auch Elstners jüngste Tochter Enya (21) ist bereits ein echter Star. Schon im Alter von 12 Jahren ergatterte sie ihre erste TV-Rolle. Seine Familie steht dem TV-Moderator auch während der schweren Zeiten bei. Bereits im Jahr 2016 soll Elstner die Diagnose Parkinson bekommen haben.

Der Fernsehshowmaster Frank Elstner und seine Frau Britta. Bild: dpa

"Dann zittere ich halt" - Frank Elstner macht Parkinson-Erkrankung öffentlich

Hin und wieder verspüre er Muskel-, Nacken- und Rückenschmerzen, erklärte Elstner, der wegen einer angeborenen Fehlbildung seit seinem 20. Lebensjahr rechts ein Glasauge trägt. "Ich versuche, die Sache so leicht wie möglich zu nehmen und nicht in Selbstmitleid zu versinken", sagte Elstner. Wut auf die Krankheit verspüre er "überhaupt nicht", erklärte Elstner, der erst vor kurzem seinen 77. Geburtstag gefeiert hat.

"Ich habe viele Freunde, die vorher gestorben sind - warum soll ich da eine Wut haben? Jedes Jahr, das jetzt dazukommt, ist für mich ein Bonusjahr." Lediglich vor den Reaktionen der Leute fürchtet sich der Entertainer: "Wovor ich Angst habe, ist, dass in Zukunft jeder im Restaurant schaut, ob ich schon zittere", sagte Elstner. "Ich hoffe, dass eine gewisse Natürlichkeit Einzug hält: Dann zittere ich halt."

sba/news.de/dpa/spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser