Scoring: So entscheiden Banken über Kredite

Daumen hoch oder nicht: Für Verbraucher sind die Kriterien, nach denen Banken Kredite vergeben, oft undurchsichtig. Allein auf die Auskunft der Schufa verlässt sich keine Bank. Jedes Institut pflegt sein eigenes Scoring. News.de erklärt, was dahinter steckt.

Wer einen Kredit braucht, muss tiefe Einblicke in seine Finanzen gewähren. Bild: dpa
Die Schufa in acht Daten
Schuldenauskunft
zurück Weiter

1 von 8

Ein neues Auto, eine Weltreise, ein Grundstück inklusive Eigenheim - Gründe, einen Kredit aufzunehmen, gibt es viele. Doch bis dahin ist es ein weiter Weg: Kreditraten müssen getilgt, Zinssätze bezahlt und zuallererst überhaupt ein Kreditvertrag abgeschlossen werden. Um sich gegen Zahlungsausfälle abzusichern, prüfen Banken im Vorhinein ganz genau, ob der potenzielle Kreditnehmer in der Lage ist, die überlassene Summe auch zurückzuzahlen. Dabei bedienen sie sich des Scoring-VerfahrensAus dem Englischen: to score - punkten, score - Ergebnis, Punktzahl .

Beim Scoring wird für eine Person beziehungsweise Personengruppe, die sich ähnlich ist, ein Risikoprofil erstellt, das verschiedene Kriterien wie Beruf, Gehalt und Ausgaben berücksichtigt und gewichtet. Das geschieht mit Hilfe von Punktzahlen, die den Kriterien zugeordnet und miteinander zum sogenannten Score verrechnet werden. Darin drückt sich die Wahrscheinlichkeit aus, mit der der Verbraucher im Stande ist, den gewährten Kredit zurückzuzahlen.

FOTOS: Bankriesen Die größten deutschen Kreditgeber

Der Score beeinflusst auch die Bedingungen, zu denen ein Kredit gewährt wird - mit dem Ergebnis, dass beworbene Bestpreise für die wenigsten Verbraucher gelten. Mittlerweile ist das Verfahren so verbreitet, dass es auch bei der Vermietung oder im Versandhandel verwendet wird.

Bei der Berechnung geht jede Bank anders vor. Die genauen Formeln bleiben geheim, gelten aber aus Gründen der Gleichheit und Fairness für jeden Kunden. Die meisten Banken prüfen das Verfahren regelmäßig, um auf aktuelle Gegebenheiten am Kapitalmarkt reagieren zu können. Die Daten für den Abgleich erhalten sie von der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (Schufa)Die Schufa (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) speichert als deutsche Wirtschaftsauskunftsdatei die Schuldendaten der Deutschen, um sie kreditgebenden Unternehmen zur Verfügung zu stellen. und dem Kreditantragsteller selbst.

VIDEO: Kredite nach Wohnsitz?
Video: news.de

Diese Daten gehen in die Bewertung der KreditwürdigkeitDie Bonität oder auch Kreditwürdigkeit einer Person entscheidet darüber, ob ihr ein Kredit gewährt wird oder nicht. Es ist die Fähigkeit des potenziellen Kreditnehmers, die überlassene Summe inklusive der Zinsen fristgerecht zu tilgen. ein:

- Daten zur Person (Geschlecht, Alter etc.)
- Beruf (befristet/unbefristet) und Arbeitgeber
- familiäre Situation
- frei verfügbares EinkommenDas frei verfügbare Einkommen ist jenes Kapital, das nach Abzug aller Lebenshaltungskosten von den beruflichen Einkünften einer Person übrig bleibt.
- Sicherheiten und Vermögenswerte
- andere Kredite oder Verbindlichkeiten
- Schufa-Auskunft (inklusive Bonitätsbewertung)

Kredit-Glossar
Zentrale Begriffe
zurück Weiter

1 von 10

Die Schufa selbst berechnet einen eigenen ScoreDer Score-Wert der Schufa liegt zwischen 0 und 1000. Er wird aus den gespeicherten Daten einer Person errechnet, indem diese mit den Daten ähnlicher Personen verglichen werden. Daraus bemisst die Schufa das Risiko eines Kreditausfalls, das sich in einer Ratingstufe A bis M ausdrückt. A umfasst die höchsten Score-Werte 662-1000, hier ist das Ausfallrisiko gering. , den aber nicht alle Banken eins zu eins übernehmen. Die meisten Institute verrechnen ihn mit ihrem Score oder ziehen lediglich die Basisinformationen zu Rate, die die Schufa bereitstellt. Anders als bei der Auskunftei, die für ihre Bonitätsrechnung vor allem finanzielle Kriterien bewertet, beziehen Banken in ihre Kalkulationen in der Regel auch die individuelle Situation des Verbrauchers ein. So bemisst sich das frei verfügbare Einkommen nicht nur über seine Höhe, sondern auch über die Anzahl der Personen im Haushalt, die davon leben müssen, sowie die Anzahl anderer Rückzahlungsverpflichtungen, die davon beglichen werden müssen.

Natürlich werden bei der Bewertung auch jene Erfahrungen berücksichtigt, die die Bank selbst mit dem Kunden bisher gemacht hat. Konnte er etwa bereits gewährte Kredite problemlos zurückzahlen, wirkt sich das positiv auf seinen Antrag aus. Auch wer schon lange Kunde ist und ein Konto bei der Bank führt, sammelt Pluspunkte. Fiel jemand jedoch negativ auf, weil er eine Rate einmal zu oft versäumte oder seinen Dispokredit einmal zu viel überzog, könnte das die Chancen auf einen Kredit schmälern oder die Konditionen verschärfen.

Wenn der Wohnort über die Bonität entscheidet

Hier ist allerdings jede Bank unterschiedlich streng. Zwar drückt bei harten Negativmerkmalen wie Kreditkartenbetrug keiner ein Auge zu. Ein Mahnbescheid des Handyanbieters muss hingegen keine Kreditabsage zur Folge haben. Stattdessen können Kriterien, von denen man es gar nicht vermuten mag, als Negativmerkmal gelten. So wird gemutmaßt, dass sich eine hohe Anzahl von Konten negativ auf den Score auswirken kann, und zwar unabhängig davon, wie viel Guthaben sich darauf befindet.

Nicht minder fragwürdig, aber wahrscheinlich ebenso geläufig, ist die Bewertung des Wohnortes. Dafür hat sich der Begriff Geoscoring etabliert. Anhand der durchschnittlichen Einkommen und Bonitätsverhältnisse in einer Straße oder einem Wohnviertel wird der Score herauf- oder herabgestuft. Zahlungsunfähige Nachbarn wirken sich daher potenziell negativ auf den eigenen Wert aus. Auch wer häufig umzieht, hat schlechtere Karten. Unter Datenschützern ist dieses Verfahren höchst umstritten. Gesetzlich ist die Vorgehensweise allerdings nicht verboten, auch wenn die ausschließliche Verwendung von Geodaten untersagt bleibt.

Alter und Geschlecht können ebenfalls in die Entscheidung über einen Kredit einfließen, so diskriminierend dies auch ist. Dabei kommen statistische Erfahrungswerte zum Tragen: Weil Kredite an Frauen und Personen mittleren Alters weniger häufig ausfallen, ist ihr Score meist besser als der von Männern und jüngeren Personen. Ferner haben Angestellte gegenüber Arbeitern Vorteile.

Unabhängig davon, auf welche Daten welche Bank zurückgreift, gilt: Die Verfahren sind nur so gut, wie die Daten, die sie verwenden. Deshalb sollten Sie Ihre Schufa-Daten vor einem Kreditantrag einsehen und auf Richtigkeit überprüfen. Wie das geht, lesen Sie hier. Eine Eigenauskunft geht auch nicht als Negativmerkmal in Ihren Score ein. Die Zwickmühle des Verbrauchers besteht letztlich darin, alles von sich preisgeben zu müssen. Denn je weniger Daten vorliegen, umso mehr sind diese der Deutungswillkür der Kreditgeber ausgesetzt. Wer zum Beispiel sein Alter nicht angibt, wird womöglich anhand des Namens geschätzt - und das kann den Score erheblich beeinflussen.

Auf der Website www.scoring-verbraucherinfo.de können Sie sich über Ihre Rechte gegenüber Auskunfteien und Scoring im Allgemeinen informieren.

Lesen Sie hier, was Sie beim Kreditantrag unbedingt beachten sollten.

kwö/kra/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser