Orgasmus gegen Schmerzen
DARUM masturbiert diese Frau bei der Geburt

Bei der Geburt eines Kindes erleiden Frauen meist Höllenqualen. Um diese auf ganz natürliche Weise zu lindern, entschied sich eine Australierin während der Geburt zu masturbieren. Ihre Erfahrungen teilte sie öffentlich - und löste einen Sturm der Entrüstung aus.

Für eine natürliche Schmerzlinderung entschied sich eine Australierin während der Geburt zu masturbieren. Bild: dpa

Jede Frau, die bereits einmal ein Kind bekommen hat, weiß, dass die Geburt eines Kindes unerträgliche Schmerzen bereiten kann. Dennoch beharren viele auf eine ganz natürliche Geburt ohne schmerzlindernde Mittel. So auch Angela Gallo.

Baby nach Wunsch - So geht's
Künstliche Befruchtung
zurück Weiter

1 von 8

', nextItems: '
  • Nur Paare kommen für eine künstliche Befruchtung infrage.Das können Ehepartner, eheähnliche Gemeinschaften oder in Einzellfällen nach einer sorgfältigen Überprüfung des Kindswohls auch gleichgeschlechtliche einegtragene Partnerschaften sein. Singlefrauen scheiden dagegen aus, da die rechtlichen Rahmenbedingungen nicht gegeben sind.

  • Die Beratung: Das Paar muss von dem behandelnden Arzt und einem zweiten, unabhängigen Arzt ausführlich beraten werden. Beide müssen eienr künstlichen Befruchtung zustimmen. Dazu werden Kriterien anhand eines Indikationskataloges sowie die individuelle Situation des Paares geprüft. Das Wohl des zu erwartenden Kindes steht dabei immer im Vordergrund.

  • Das Paar sollte durch einen Psychologen und einen Notar beraten werden, wenn Fremdsperma verwendet werden soll. Hierbei wird vor allem geprüft, ob die Fremdsamenspende zur Linderung des Leidensdrucks dieses Paares geeignet ist und ob das Wohl des ungeborenen Kindes gegeben ist. «Das ist zwar nicht der einfachste Weg um eine Familie zu gründen, dennoch handelt es sich meistens um optimale Familien», sagt Najib Nassar, Fortplanzungsmediziner.

  • Zahlt die Krankenkasse?Die gesetzliche Krankenkasse beteiligt sich an den Kosten, wenn das Paar verheiratet ist, die Frau nicht jünger als 25 und nicht älter als 40 Jahre und der Mann nicht jünger als 25 und nicht älter als 50 Jahre alt ist. Samen- und Eizellen müssen vom Paar stammen und eine ausführliche medizinische und psychologische Beratung stattgefunden haben. Nicht vergessen: Der Antrag muss vor der Behandlung gestellt und genehmigt worden sein. Die Privaten Krankenkassen müssen immer zahlen, sofern die Behandlung aufgrund einer Erkrankung ihres Versicherten notwendig ist und eine hinreichende Erfolgsaussicht bescheinigt werden kann.

  • Wie hoch sind die Kosten, wenn die Kasse zahlt? Die Behandlungskosten für die IVF liegen bei 540 Euro und für die ICSI bei 740 Euro für das Paar. Hinzu kommen 55 Euro für die Narkose und 600 bis 800 Euro für die Medikamente. Das Gleiche zahlt die Krankenkasse. An den Kosten beteiligt sich die gesetzliche Krankenkasse höchstens drei Mal.

  • Sind Mehrlingsgeburten planbar? Nein. Mehrlingsschwangerschaften sind medizinisch nicht planbar. Kein Arzt weiß, ob sich überhaupt ein Embryo in der Gebärmutter einnistet. Außerdem sind Mehrlinge bei einer künstlichen Befruchtung eher unerwünscht, da sie für Mutter und Kind mehr Risiken bergen als Einlingsschwangerschaften.

  • Welche Methode ist die Erfolgreichere? Hinsichtlich der Ergebnisse sind sowohl ICSI als auch IVF  am Ende identisch. Die Frage ist, welche Methode bei welcher Vorerkrankung zu bevorzugen ist. Hat der Mann beispielsweise zu wenig Spermien, ist die ICSI die erfolgversprechendere.

  • ', itemCount: 8, insertNavBtns: false, previousBtn: jQuery('#textgallery_114 .animatedBtnLeft'), nextBtn: jQuery('#textgallery_114 .animatedBtnRight'), useInterstitialAd: true, interstitialInterval: 5, interstitialCode: '', imageSlideFinished: function(sliderObj) { trackTxtGalPageView(114, 855633126); jQuery('#tgContent_114 .textgalleryPage').html((sliderObj.itemNumber) + ' von ' + sliderObj.options.itemCount) } }); });

    Orgasmus gegen Schmerzen bei der Geburt

    Bei ihrer ersten Geburt bekam die Australierin noch ziemlich starke Schmerzmittel. Bei der Entbindung ihres zweiten Kindes wollte sie auf diese verzichten. Als die Wehen immer schlimmer wurden, entschied sich die werdende Mutter für eine Schmerzlinderung der besonderen Art - sie masturbierte.

    Lesen Sie auch: Wenn Schwangerschaft Krebs erzeugt!

    Masturbation während der Schwangerschaft: So reagiert das Netz

    Ihre Erfahrung teilte sie der Welt im Netz mit, um auf diese Methode aufmerksam zu machen. Die Leser waren davon allerdings alles andere als begeistert. Die kesse Antwort der Zweifach-Mami: "Mein Körper sagt mir einfach, dass natürliche Schmerzlinderung das Beste ist. Es geht einfach darum, Möglichkeiten auszuloten und die Geburt physisch und emotional selbstbestimmt zu erfahren."

    FOTOS: Eine runde Sache Stars zeigen ihre Baby-Bäuche
    zurück Weiter Eine runde Sache: Stars zeigen ihre Baby-Bäuche (Foto) Foto: Facebook/Sandy Mölling/spot on news Kamera

    Ob sich diese Methode letzten Endes als bewährtes Mittel durchsetzen wird, ist wohl fraglich. Im Falle von Angela Gallo hat es Mutter und Kind jedoch keinesfalls geschadet.

    Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

    ife/boi/news.de

    Bleiben Sie dran!

    Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

    0 Kommentare
    Kommentar schreiben

    noch 600 Zeichen übrig

    Empfehlungen für den news.de-Leser