Orgasmus gegen Schmerzen
DARUM masturbiert diese Frau bei der Geburt

Bei der Geburt eines Kindes erleiden Frauen meist Höllenqualen. Um diese auf ganz natürliche Weise zu lindern, entschied sich eine Australierin während der Geburt zu masturbieren. Ihre Erfahrungen teilte sie öffentlich - und löste einen Sturm der Entrüstung aus.

Für eine natürliche Schmerzlinderung entschied sich eine Australierin während der Geburt zu masturbieren. Bild: dpa

Jede Frau, die bereits einmal ein Kind bekommen hat, weiß, dass die Geburt eines Kindes unerträgliche Schmerzen bereiten kann. Dennoch beharren viele auf eine ganz natürliche Geburt ohne schmerzlindernde Mittel. So auch Angela Gallo.

Baby nach Wunsch - So geht's
Künstliche Befruchtung
zurück Weiter

1 von 8

Orgasmus gegen Schmerzen bei der Geburt

Bei ihrer ersten Geburt bekam die Australierin noch ziemlich starke Schmerzmittel. Bei der Entbindung ihres zweiten Kindes wollte sie auf diese verzichten. Als die Wehen immer schlimmer wurden, entschied sich die werdende Mutter für eine Schmerzlinderung der besonderen Art - sie masturbierte.

Lesen Sie auch: Wenn Schwangerschaft Krebs erzeugt!

Masturbation während der Schwangerschaft: So reagiert das Netz

Ihre Erfahrung teilte sie der Welt im Netz mit, um auf diese Methode aufmerksam zu machen. Die Leser waren davon allerdings alles andere als begeistert. Die kesse Antwort der Zweifach-Mami: "Mein Körper sagt mir einfach, dass natürliche Schmerzlinderung das Beste ist. Es geht einfach darum, Möglichkeiten auszuloten und die Geburt physisch und emotional selbstbestimmt zu erfahren."

FOTOS: Eine runde Sache Stars zeigen ihre Baby-Bäuche
zurück Weiter Eine runde Sache: Stars zeigen ihre Baby-Bäuche (Foto) Foto: Facebook/Sandy Mölling/spot on news Kamera

Ob sich diese Methode letzten Endes als bewährtes Mittel durchsetzen wird, ist wohl fraglich. Im Falle von Angela Gallo hat es Mutter und Kind jedoch keinesfalls geschadet.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

ife/boi/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser