Amphetamine
Partydroge schlägt aufs Herz

Für eine gesteigerte Leistungsfähigkeit ein mehr als hoher Preis: Amphetamine sind als Partydroge unaufhaltsam auf dem Vormarsch. Doch die Wirkung von Crystal und ähnlichen Substanzen ist fatal. Sie können so schwere Herzstörungen verursachen, dass nur noch ein Spenderorgan hilft.

FOTOS: Top 20 Die gefährlichsten Drogen der Welt

Ein aktueller Fall aus Krefeld macht fassungslos: In der vergangenen Woche mussten drei Patienten im Alter von 19 bis 23 Jahren in die Klinik gebracht werden. Diagnose: schwerste Herzschäden. Die Betroffenen hatten sich regelmäßig mit Amphetaminen aufgeputscht. Die bittere Wahrheit, um für ein paar Stunden gut drauf zu sein: Zwei der Patienten brauchen jetzt ein Spenderherz, der Dritte wird mit einem Kunstherz am Leben gehalten.

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

4 Kommentare
  • Heinz R.

    20.03.2015 12:45

    Undifferenzierte Panikmache! "Einmaliger Konsum macht abhängig" - selten so einen Unfug gelesen. Dann müssten ja alle Kinder mit ADHS nach der ersten Ritalin Einnahme SOFORT süchtig sein! Bitte Infos und keine sinnentleerte Anti - Drogen Propaganda, die macht alles nur schlimmer! Danke, Heinz R.

    Kommentar melden
  • Wolfgang

    11.03.2013 17:09

    Viele Kinder und Jugendliche müssen täglich mehrere dieser Amphetaminpillen schlucken (Ritalin oder Medikinet ist nichts anderes).

    Kommentar melden
  • Achim

    16.10.2012 14:59

    1.umfassende verständliche Auflärung ohne Oberlehrer-Gehabe 2.Angebote von interessanten und kostenlosen Sport- und anderen Hobby-Aktivitäten. Denn das zu finanzieren ist billiger und humaner als eine Unzahl physischer und psychischer Zombies zu generieren. Ethische Werte und Ideale jenseits von Raffgier, Machtmissbrauch, Brutalität, Verbrechen und Terror als das bessere Lebensziel zu vermitteln. Das heißt echt fordern und fördern. Hilfe denen die Hilfe brauchen, Leistung entsprechend dem indiv. Können fordern und Verbrechen aufs härteste bestrafen.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser