Verhütung So setzen Sie die Pille richtig ab

Rund vierzig Prozent der 14- bis 44-jährigen Frauen nehmen die Antibabypille. Sie vertrauen der täglichen Hormondosis über Jahre hinweg. Doch ist das gesund? Und was passiert, wenn Frau sie nicht mehr schlucken will? News.de weiß Rat.

Beim Frauenarzt (Foto)
Frauen können die Pille bis zur Menopause einnehmen, so lange keine gesundheitlichen Probleme bestehen. Bild: dak/ Wigger

Die Antibabypille ist das am häufigsten verwendete Verhütungsmittel. Am meisten werden sogenannte Mikropillen eingenommen, die dem Körper vortäuschen, er sei schwanger. Denn sie enthalten künstliche Östrogene und Gestagene. Letztere sind Verwandte des weiblichen Geschlechtshormons Progesteron. Dieses produziert der Körper während der Schwangerschaft, damit nicht zusätzlich eine Eizelle befruchtet wird.

Der Trick: Während die Östrogene die Eireifung fördern, verhindern die Gestagene nach der Befruchtung, dass in der Gebärmutter eine neue Eizelle heranreift. Es findet kein Eisprung mehr statt, der natürliche Zyklus ist außer Kraft gesetzt.

Verhütungsmethoden: Spaß im Bett ohne kinderreiche Folgen

Welche Nebenwirkungen hat die Pille?

«Es kommt relativ selten zu schwerwiegenden Nebenwirkungen», sagt Dr. Wolfgang Cremer, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Für Frauen, die zu Thrombosen neigen, ist die Pille nicht geeignet. Denn die Hormone der Pille steigern das Risiko eines Blutgerinnsels. Auch Durchblutungsstörungen und Gewichtszunahme sind unerwünschte Folgen.

Ferner kann die Menstruation sehr schwach ausfallen. In einigen Fällen führt sie sogar zu einem Aussetzen der Regel. «Das ist normal und kein Grund zur Sorge», so Cremer. Außerdem ist die Periode für viele Frauen weniger schmerzhaft. Auch Migräneanfälle können durch die Einnahme verringert werden. In etlichen Fällen sorgt die tägliche Hormondosis für eine schönere Haut, was sehr positiv ist. Vor allem Aknepatientinnen lassen sich aus diesem Grund das Medikament verschreiben.

Wie lange können Frauen die Pille nehmen?

Die Empfehlungen haben sich in den letzten Jahren mehrfach geändert. Früher hieß es, die Pille sollte nur bis zum 35. Lebensjahr eingenommen werden. Dieser Rat ist überholt. Cremer zufolge können Frauen sie so lange einnehmen, wie sie sie brauchen - zwecks Verhütung oder aber aus anderen Gründen wie zur Zyklusregulierung oder bei starker Akne.

«Es gibt keinen triftigen Grund, einer 43-Jährigen die Pille wegzunehmen, wenn sie sie noch gut verträgt», sagt Cremer und fügt hinzu: «Unter der Voraussetzung, dass die Frau nicht raucht und dass keine Vorerkrankung besteht, ist eine Einnahme sogar bis zur Menopause zu empfehlen.»

Der Mediziner rät Raucherinnen ab einem Alter von 30 Jahren, die Pille abzusetzen. «Sie haben ein hohes Risiko, eine Thrombose und Embolie zu bekommen, wenn sie die Pille einnehmen», so der Experte.

Hat die Pille einen Einfluss auf die Fruchtbarkeit?

«Die Antibabypille gehört zu den am besten erforschten Medikamenten. Es gibt kein anderes Präparat, das so häufig eingenommen wird», so der Arzt. Untersuchungen zeigen, dass durch die tägliche Hormondosis die Fruchtbarkeit nicht verbessert aber auch nicht verschlechtert ist - egal wie lange sie geschluckt wird. «Frauen, die die Pille über viele Jahre einnehmen, werden älter. Das Alter ist der wahre Grund, weshalb die Fruchtbarkeit absinkt», erklärt der Arzt.

Wann sollten Frauen die Pille absetzen?

Frauen, die längere Zeit keinen festen Partner haben, die Pille also nicht zur Verhütung brauchen, sollten sie absetzen. Viele schlucken sie dennoch, weil es bequemer so ist. «Das ist falsch. Denn die Pille kann eben auch Nebenwirkungen haben», sagt Cremer. Das sei besonders für gesundheitlich Vorbelastete immer eine Risikoabwägung, so der Arzt. Wer die Pille aus anderen Gründen wie Akne oder starken Menstruationsbeschwerden nimmt, sollte sie nicht absetzen.

Jederzeit absetzen?

Die Pille kann jederzeit abgesetzt werden. Dafür sei eine Rücksprache mit dem Frauenarzt nicht nötig, es sei denn, es gibt gesundheitliche Gründe, die zu einer Einnahme geführt haben. «Die angefangene Monatspackung sollte noch aufgebraucht werden. Wenn die Frau mitten drin abbricht, setzt eine Schmierblutung ein», erklärt der Arzt. Wer die Pille gut vertragen hat, kann auch zu einem späteren Zeitpunkt bedenkenlos wieder anfangen, mit ihr zu verhüten.

Mit welchen Folgen muss man rechnen?

Einige klagen nach dem Absetzen der Pille über schlechtere Haut und Haarausfall - vor allem jene Frauen, die aufgrund von Akne oder Haarausfall die Pille eingenommen haben. «Die Probleme können nach dem Absetzen sogar etwas schlimmer sein, als vor der Einnahme. Aber das regelt sich in einigen Monaten wieder. Die Blutungen werden zudem stärker und schmerzhafter», sagt Cremer.

Wie schnell setzt die Regel nach dem Absetzen wieder ein?

Der Körper muss sich erst an die hormonelle Umstellung gewöhnen. «Es dauert, bis er den Hormonmangel bemerkt. Daher setzt der erste Zyklus oft etwas verspätet nach fünf bis sechs Wochen ein. Gedanken muss sich deswegen aber niemand machen», erklärt der Mediziner.

Wie schnell kann eine Frau nach Absetzen der Pille schwanger werden?

Theoretisch kann jede Frau nach dem Absetzen der Pille sofort schwanger werden. «Über 30-Jährige mit Kinderwunsch sollten jedoch drei Monate warten, bis sie schwanger werden», so Cremer. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Rate der Fehlbildungen leicht erhöht war, wenn Frauen über 30 gleich schwanger wurden.

sis/ivb/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (11) Jetzt Artikel kommentieren
  • alexa wagner
  • Kommentar 11
  • 14.05.2013 15:44

Der Satz "...ist eine Einnahme sogar bis zur Menopause zu empfehlen." bringt so ziemlich ans Licht, wo die Problematik der Pille liegt... Heutzutage wird die erste Regelblutung bei einem jungen Mädchen schon als Startschuss für die Pille gesehen...Dannach verhüten die meisten Frauen JAHRZEHNTENLANG vor dass sie irgendwannmal es versuchen, endlich schwanger zu werden...Dadurch behalten sie die Illusion, dass man sofort schwanger werden könnte, sobald man die Pille weg ließ.. Hier ist etwas speziell zugeschnitten auf Frauen über 35, die es versuchen,schwanger zu werden: www.paleo-mama.com

Kommentar melden
  • Peter Drozda
  • Kommentar 10
  • 19.04.2013 08:37

Sehr geehrte Damen! Ich bin zwar ein Mann, aber ich will hoffen, zur Meinungsbildung etwas beitragen zu können. Meine Frau hat in ihren jungen Jahren die Pille pausenlos etwas weniger als ein Jahrzehnt eingenommen. Diese Zeit bezeichne ich als sehr glückliche Zeit. Danach wurde sie plötzlich mit Verdacht auf Lungeninfarkt ins Spital eingewiesen, es bestätigte sich auf der Hautstation. Eine Abhilfe kam durch das Mittel Marcomar, das das Blut so verdünnte, dass es wieder durch die Lungenblaschen durch konnte. Hiermit war die verhütende Wirkung der Pille vernichtet. Mit Gruß P.

Kommentar melden
  • Elsa
  • Kommentar 9
  • 27.03.2013 11:43

@ Julia Schwanke: Den Kommentar mit dem gesunden Essen um eine bessere Haut zu bekommen ist leider nicht in allen Fällen anwendbar. Schön, wenn es so einfach wäre. Doch viele Frauen leiden unter Akne die übers Teenageralter hinausgeht und die sind sehr dankbar für Infos von z.B. Dr. Cremer.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig