Trotz Kälte So macht die Batterie nicht schlapp

Autobatterie (Foto)
Das Auto will nicht anspringen? Mit diesen Tipps kommt Ihre Autobatterie gut durch den Winter. Bild: dpa

Von Norbert Michulsky
Horror für jeden Autofahrer: Frühmorgens will das Auto bei klirrender Kälte nicht anspringen. Der Grund ist meist die Autobatterie, die den Fahrer im Stich lässt. News.de zeigt die Anti-Pannen-Strategie für den Winter.

Winterliche Temperaturen machen jedem Auto-Akku zu schaffen. Zum einen, weil die chemischen Reaktionen im Inneren der Batterie aufgrund der Kälte verlangsamt ablaufen. Und zum anderen, weil im Motor höhere Reibungswiderstände auftreten. Das Motoröl ist zähflüssiger. Die Verbrennung schlechter. Deshalb wird für das Anlassen eines kalten Motors wesentlich mehr Energie als bei Plusgraden benötigt.

«Autofahrer können jedoch einem Batterie-Kollaps vorbeugen, indem sie vor dem Start alle zusätzliche Stromfresser ausschalten, altersschwache Batterien rechtzeitig austauschen oder durch regelmäßiges Aufladen die Lebensdauer ihrer Autobatterien erhöhen», skizziert Philip Puls vom TÜV Süd in München die winterliche Anti-Pannen-Strategie.

Winterschmutz
Dreck macht unsichtbar
Dreck macht unsichtbar (Foto) Zur Fotostrecke

Puls verweist darauf: «Eine herkömmliche Blei-Säure-Batterie besitzt bei minus zehn Grad nur noch zwei Drittel ihrer Nennkapazität. Bei minus 22 Grad ist es nur noch die Hälfte.» Ist der Stromspeicher zudem noch altersschwach oder wurde durch Kurzstreckenfahrten besonders beansprucht, sind Probleme vorprogrammiert.

Kurzstrecken sind Gift für die Batterie

«Wenn mehrere Stromverbraucher eingeschaltet sind, kann die Lichtmaschine nur den laufenden Verbrauch abdecken», warnt Steffan Kerbl, Techniker des österreichischen Autoklubs ÖAMTC. Dann bleibe kaum noch Strom zum Laden des Akkus. Eine solch unausgeglichene Energiebilanz kann unliebsame Folgen haben. «Fährt jemand bei eiskalten Temperaturen nur Kurzstrecken, muss er damit rechnen, dass das Auto irgendwann nicht mehr anspringt», sagt Kerbl.

TÜV-Fachmann Puls legt deshalb Autofahrern ans Herz, zusätzliche Stromfresser wie Scheinwerfer, Heckscheibenheizung, Gebläse oder Scheibenwischer immer erst nach dem Startvorgang einzuschalten. Infotainmentgeräte wie Radio, Navigation oder Telefon, aber ebenso Komfortfeatures wie Sitzheizungen sollten dosiert zugeschaltet werden, insbesondere im Kurzstreckenbetrieb.

Wenn nichts mehr geht, ist fremde Hilfe angesagt. Bei privater Starthilfe sollten Autofahrer allerdings vorsichtig zu Werke gehen. Ist beispielsweise eine Batterie nicht schwach, sondern defekt, kann durch eine Rückkopplung auch das Spenderauto geschädigt werden.

«Falsches Anklemmen kann die Elektronik verwirren und beispielsweise den Airbag auslösen», warnt der TÜV-Techniker. Wer unsicher sei, sollte einen Fachmann hinzuziehen. Pannendienste und Werkstätten seien mit modernen Testgeräten ausgestattet, könnten prompt feststellen, ob eine Batterie defekt sei und mit entsprechenden Spannungserhaltungsgeräten dann einen Batteriewechsel durchführen. Für die Starthilfe sollten prinzipiell nur genormte Kabel mit Überspannungsschutz verwendet werden.

Pneus wechseln
So klappt's mit den Winterreifen
So klappt's mit den Winterreifen (Foto) Zur Fotostrecke

Den Akku für die Kälte fit machen

Grundsätzlich empfiehlt Puls, den Stromspeicher regelmäßig aufzuladen: «Im Idealfall zweimal im Jahr, im Herbst und im Frühling. Das erhöht die Lebensdauer einer Autobatterie um mehrere Jahre.» Für das Aufladen muss die Batterie nicht unbedingt ausgebaut werden, je nach verwendetem Lade- beziehungsweise Spannungserhaltungsgerät.

«Ein unüberlegtes Abklemmen der Starterbatterie kann vor allem bei modernen Fahrzeugen unangenehme und kostspielige Folgen haben», warnt der TÜV-Fachmann. «Wird die Stromversorgung unterbrochen, können programmierte Daten verloren gehen und beispielsweise die Wegfahrsperre, der Bordcomputer oder das Autoradio lahmgelegt werden. Die Neuprogrammierung der Elektronik in der Werkstatt ist teuer und kann mehrere hundert Euro kosten.»

sca/sgo/ham/news.de/dapd

Leserkommentare (2) Jetzt Artikel kommentieren
  • Volker Block
  • Kommentar 2
  • 26.01.2014 23:34

grössten ---- größten meißtens ----- meistens wer mit den eszetts keine Ordnung halten kann, kann es auch nicht mit den Batterien.

Kommentar melden
  • Gotthold Keller
  • Kommentar 1
  • 02.12.2011 12:17

fSehr geehrte Damen & Herren Ihr Kommentar zur Batterietechnik ist sehr anschaulich dargestellt. Als einer der grössten Hersteller von Starthilfe & Batterie Prüf &Regenerier-Systeme (www.system-elektrotechnik.de bzw.www.accureg.de)beschäftigen wir uns seit Jahren sehr intensiv mit der Batterietechnologie . Verständlicherweise hat der Verbraucher meißtens nicht das entsprechende Wissen über die Möglichkeit einer nötigen Batteriepflege,deshalb hat sich das Hause SET in Verbindung mit der TU Wien vor Jahren an der Entwicklung eines Batterie Prüf & Regeneriergerätes erfolgreich beschäftigt.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
Partnerangebot
Gebrauchtwagenbörse
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige