Uhr

Queen Elizabeth II.: Neues Buch enthüllt, wie sehr sie wirklich unter Prinz Harrys Trennung litt

Die Entscheidung von Prinz Harry und Meghan Markle, das britische Königshaus zu verlassen, traf die Royals und vor allem Familienoberhaupt Queen Elizabeth II. im Jahr 2020 wie ein Schlag. Ein neues Buch enthüllt nun, wie sehr die Queen unter der Trennung von ihrem Enkel gelitten haben soll.

Queen Elizabeth II. soll "erschöpft und verletzt" gewesen sein. (Foto) Suche
Queen Elizabeth II. soll "erschöpft und verletzt" gewesen sein. Bild: picture alliance/dpa/PA Wire | Aaron Chown

Es war eine Entscheidung, die die gesamte britische Monarchie erschütterte: Im Frühjahr 2020 erklärten Prinz Harry und seine Frau Meghan Markle, dass sie das britische Königshaus verlassen und sich damit von sämtlichen Pflichten als arbeitende Royals zurückziehen werden.

Queen erschüttert von Trennung von Prinz Harry und Meghan Markle

Das Paar kehrte London den Rücken und zog mit seinem Sohn Archie in die Vereinigten Staaten, um dort ein Leben abseits des royalen Trubels zu führen. Vor allem Queen Elizabeth II. soll diese Entscheidung schwer getroffen haben. Gerüchten zufolge, wurde selbst sie von der öffentlichen Bekanntmachung in den sozialen Netzwerken überrascht. Ihr Enkel Prinz Harry soll sie zuvor nicht informiert haben.

Neues Buch enthüllt: So sehr litt die Queen wirklich unter Prinz Harrys Trennung

Nun enthüllt ein neues Buch, wie sehr die am 8. September 2022 verstorbene Queen tatsächlich unter der Trennung zu ihrem Enkel und seiner Familie gelitten haben soll. In "The New Royals – Queen Elizabeth's Legacy and the Future of the Crown" von Royals-Expertin Katie Nicholl ist zu lesen, dass die Monarchin einem Palastinsider zufolge "verletzt und erschöpft" von der Entscheidung des Paares gewesen sei. Sie habe es bis zu ihrem Tod sehr bedauert, dass sie keine Möglichkeit hatte, mehr Zeit mit ihren Urenkeln Archie und Lilibet zu verbringen.

Queen zutiefst verletzt von Enkelsohn Prinz Harry

In einem Auszug des Buches, welchen die "Vanity Fair" aktuell veröffentlicht hat, ist auch zu lesen, dass das Paar eine Einladung im August nach Sandringham, wo Queen Elizabeth II. einmal im Jahr gemeinsam mit allen Enkeln und Urenkeln übernachtete, ausgeschlagen hatte. Die Absage soll sie sehr enttäuscht haben, so der von Nicholl zitierte Insider, doch sie habe auch keine Lust gehabt, sich den Kopf darüber zu zerbrechen, warum die beiden nicht anreisen wollten.

König Charles III. mit Friedensangebot an Sohn Prinz Harry in erster TV-Ansprache als Monarch

Wie sich die Beziehung zwischen Prinz Harry, Meghan Markle und dem Rest der Königsfamilie nach dem Tod von Queen Elizabeth II. entwickeln wird, bleibt abzuwarten. In seiner ersten TV-Ansprache an die Nation ließ es sich König Charles III. nicht nehmen, auch Sohn Prinz Harry und Schwiegertochter Meghan Markle zu erwähnen und die Liebe zu ihnen zum Ausdruck zu bringen. Viele Beobachter sahen dies als ein Friedensangebot des neuen Königs an seinen Sohn. Der wiederum konnte es offenbar kaum abwarten, London nach der Beerdigung der Queen zu verlassen. Beinahe fluchtartig verließ er mit Gattin Meghan England nach dem Staatsbegräbnis.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.

/bua/news.de