Uhr

Im Sex-Skandal gegen Prinz Andrew: Pikante Aussage vor Gericht! Welche Geheimnisse packt Meghan Markle aus?

Nach den Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs scheint ein Gerichtsverfahren gegen Prinz Andrew nicht mehr aufzuhalten. Könnte Meghan Markle gegen ihren Schwieger-Onkel pikante Geheimnisse aussagen?

Meghan Markle könnte dem bevorstehenden Prozess gegen Prinz Andrew eine entscheidende Wendung geben. Bild: picture alliance/dpa/PA Wire | Adam Davy

Der tiefe Fall von Prinz Andrew scheint nicht mehr aufzuhalten: Seitdem die US-Amerikanerin Virginia Roberts Giuffre den zweitältesten Sohn von Queen Elizabeth II. des sexuellen Missbrauchs bezichtigte, verglüht der Stern des Herzogs von York zusehends.

Prinz Andrew aus dem Königshaus verbannt: Herzog von York droht Sex-Prozess gegen Virginia Roberts Giuffre

Im November 2019 versuchte Andrew noch, sich in einem TV-Interview von den Vorwürfen zu distanzieren, scheiterte jedoch kläglich und zog sich wenig später von seinen royalen Pflichten zurück. Anfang 2022 erlitt Prinz Andrew die nächste Schlappe: Sein Versuch, das von Virginia Roberts Giuffre angestrebte Zivilverfahren zu stoppen, schlug fehl. Dem Herzog von York droht nun ein peinlicher Prozess, bei dem intimste Geheimnisse ans Tageslicht kommen könnten. Für Queen Elizabeth II. Grund genug, ihrem Skandal-Sohn sämtliche militärische Titel und Schirmherrschaften zu entziehen.

Meghan Markle im Zeugenstand? Herzogin von Sussex könnte im Sex-Prozess aussagen

Ob sich Prinz Andrew tatsächlich vor Gericht blicken lässt oder ob der Herzog von York - diesen Titel darf der in Ungnade gefallene Royal selbst nach dem Rauswurf aus dem Königshaus behalten - alle Hebel in Bewegung setzt, um sich außergerichtlich mit der Klägerin Virginia Roberts Giuffre einigt, ist noch nicht abzusehen. Sollte es jedoch zur Gerichtsverhandlung kommen, könnte eine ganz besondere Person als Zeugin aussagen: Die Rede ist von Meghan Markle!

Was weiß Meghan Markle über die Machenschaften von Schwiegeronkel Andrew?

Durch ihre Heirat mit Prinz Harry ist Herzogin Meghan praktisch mit Prinz Andrew, dem Onkel ihres Gatten Harry, verwandt. Ob die Herzogin von Sussex Einzelheiten über die privaten Details weiß, die Prinz Andrew in die Bredouille brachten? Auszuschließen ist das nicht - und ginge es nach Thomas Markle, dem Vater von Herzogin Meghan, so täte sie gut daran, den Behörden mit einer ehrlichen Aussage die Arbeit zu erleichtern.

"Sie hat ihr Recht verwirkt, eine Herzogin zu sein!" Thomas Markle poltert gegen Tochter Meghan

Wie Thomas Markle gegenüber der britischen "Sun" sagte, sei seine Tochter ein Mensch, "auf den man sich verlassen kann, dass er die Wahrheit sagt". Seiner Meinung nach solle "Meghan, falls sie etwas über den Fall weiß, unbedingt mit den Strafverfolgungsbehörden in den Staaten sprechen". Thomas Markle wisse, "dass sie mit Andrew zu tun hatte, und wenn sie bei irgendwelchen Veranstaltungen war, wo er auch war, dann muss sie dazu aussagen", so Herzogin Meghans Vater. "Sie hat kein Recht, eine Aussage zu verweigern", fügte Thomas Markle an, vielmehr sei es Meghans Pflicht, die Ermittlungen zu unterstützen. "Sie bekommt keine Sonderbehandlung, weil sie eine Herzogin ist. Vielmehr hat sie ihr Recht verwirkt, eine Herzogin zu sein, als sie Großbritannien mit ihrem Prinzen verließ", polterte Thomas Markle abschließend gegen seine Tochter.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de