15.07.2020, 08.03 Uhr

Kate Middleton : Sie kriegen nicht genug! Jetzt packt die Herzogin über ihre Kinder aus

Herzogin Kate Middleton gilt für viele als eine Art Superheldin, besonders seit sie Mutter ist. In den Royal-News gestand sie nun, dass ihre Kinder Prinz George, Prinz Louis und Prinzessin Charlotte aber auch ganz schön anstrengend sein können.

Wie anstrengend ihre Kinder sein können, enthüllte Herzogin Kate Middleton in den Royal-News. Bild: picture alliance/Aaron Chown/PA Wire/dpa

So offen hat man Kate Middleton (38) wohl noch nie über ihre Kinder Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis sprechen hören. Im Interview im BBC Frühstücksfernsehen plauderte die Ehefrau von Prinz William (38) in Sachen Royal-News aus dem Nähkästchen. Einige Enthüllungen dürften überraschen.

Herzogin Kate packt im BBC-Interview aus über ihre Kinder

Eigentlich sollte es im BBC-Interview mit Herzogin Catherine von Cambridge um die Hilfsorganisation "Tiny Happy People" für frühkindliche Bildung gehen, doch schnell wurde es persönlich und Kate packte aus über ihr Leben als Mutter. Das berichtet die britische "Daily Mail" am Dienstag.

So sagte die Herzogin gegenüber BBC, dass ihre Kinder "Fässer ohne Boden" seien, die ständig gefüttert werden wollen und ihr die Haare vom Kopf fressen. Übrigens: Diese Haare hat Kate erst vor Kurzem mit einer neuen Farbe zum Strahlen gebracht. Kates Schopf leuchtet neuerdings in einem Karamellton, der der Frau von Prinz William hervorragend steht.

Williams Sohn Prinz Louis achtet nicht auf Social Distancing

"Meine Kinder sind Fässer ohne Boden. Ich habe das Gefühl, eine permanente Fütterungsmaschine für sie zu sein", lachte Kate Middleton im Interview. Außerdem enthüllte sie, dass Louis (2) das Konzept von Social Distancing nicht versteht. "Louis versteht Social Distancing nicht. Er geht herum und möchte alle knuddeln, vor allem alle Babys, die noch jünger als er sind."

Hier geht's zum Video der "Daily Mail" mit dem Kate-Interview.

Urenkel der Queen Prinz Louis rennt ständig weg

Außerdem büchst der kleine Prinz laut Angaben von Kate Middleton gern mal aus und rennt überall hin. "Sobald man Louis runterlässt, ist er weg", gesteht Catherine von Cambridge gegenüber BBC. Im Interview lobt sie die Plattform "Tiny Happy People" und wünschte, sie hätte eine Organisation wie diese gehabt, als Prinz George geboren wurde.

"So viel Fokus, vor allem während einer Schwangerschaft und wenn du ein neugeborenes Baby in der Entwicklung hast. Was mir auch gefehlt hat, war die Unterstützung in Sachen emotionaler und mentaler Entwicklung. Ich glaube, man braucht da einfach wirklich Unterstützung."

Lust auf mehr Royal-News? Dann hören Sie rein in unseren Podcast "Royales Rauschen".

Kate Middleton über Lockdown mit Prinz Charles' Enkeln

Außerdem sprach Kate über den Lockdown mit ihren drei Kindern. "Es war eine Herausforderung. Einiges war wirklich positiv, die extra Zeit, die ich mit den Kindern verbringen konnte. Aber es war auch genauso stressig. [...] Und Homeschooling war eine echte Herausforderung", so die Herzogin gegenüber BBC. Auch Royals haben es also nicht immer leicht.

Schon gelesen?"Heuchler!" DAFÜR ernten Harry und Meghan schlimme Vorwürfe

VIDEO: So lebte Kate Middleton, bevor sie Prinz William traf!
Video: news.de

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/bos/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser