Uhr

Wladimir Putin: Zurück zu Plan A! Kreml-Chef ändert Taktik für Ukraine-Krieg

Wladimir Putins Vorhaben, die Ukraine einzunehmen, scheint zum Scheitern verurteilt. Laut einem Militärexperten hat der Kreml-Chef deshalb nun seine Taktik geändert und kehrt zu Plan A zurück. SO will Putin Kiew erobern.

Putin hat laut einem Militärexperten die Taktik für den Ukraine-Einmarsch geändert. Bild: picture alliance/dpa/Pool Sputnik Kremlin | Mikhail Klimentyev

Der Einmarsch in die Ukraine scheint sich für Wladimir Putin immer mehr zum Desaster zu entwickeln. Eigentlich wollte der russische Präsident Kiew innerhalb von 48 Stunden erobern. Doch er hatte die Rechnung ohne die Entschlossenheit und den Widerstand der ukrainischen Bevölkerung gemacht.

Schock für Wladimir Putin: Mehr als 11.000 tote Russen-Soldaten durch Ukraine-Krieg

Laut der Geheimdienste der USA und Großbritanniens haben die russischen Truppen stattdessen bei ihrem Versuch, Kiew zu erobern und eine Marionettenregierung einzusetzen, nur sehr langsame Fortschritte gemacht. Laut britischem "Express" hat Russland in der zweiten Kampfwoche weiterhin schwere Verluste erlitten. Mehr als 11.000 russische Soldaten sollen im Ukraine-Krieg bereit ihr Leben gelassen haben. Hinzu kommen mehr als 860 zerstörte Ausrüstungsgegenstände wie Panzer, gepanzerte Fahrzeuge und Artilleriegeschütze.

Zurück zu Plan A! Wladimir Putin ändert Taktik für Ukraine-Krieg

Für Professor Michael Clarke, ehemaliger Generaldirektor des Royal United Services Institute, ist die bisherige Invasion für Russland eine Katastrophe. "Es war überraschend schlecht. Die Russen haben versucht, es auf die schlaue Art zu beginnen. Sie haben versucht, es so zu machen, wie westliche Streitkräfte es getan hätten, wenn sie so dumm gewesen wären, es zu versuchen. Und das ging innerhalb der ersten 48 Stunden eindeutig schief", erklärte Clarke gegenüber dem "Express". Seiner Meinung nach hat Wladimir Putin das ebenfalls erkannt und ändert deshalb nun seine Taktik: Der Kreml-Chef geht zurück zu Plan A.

Putins Plan B zur Eroberung Kiews ist kläglich gescheitert

Plan B sei es laut Clarke gewesen,sich schnell bewegende, leichte Rüstungen und Elitetruppen einzusetzen, unterstützt durch eine koordinierte, die Bodentruppen unterstützende Luftkampagne. Schlüsselelemente der Oppositionsarmee sollten eingekreist und wichtige Ziele schnell erobert werden. Gleichzeitig hätte man die Führung der Hauptstadt "enthaupten" wollen, so Clarke. Doch nachdem dieser Plan B misslungen ist, wird Putin nun wieder auf Plan A setzen.

Wladimir Putin besinnt sich auf alte Russen-Taktik und bombardiert alles und jeden

Heißt: Sie gehen jetzt wieder der früheren russischen Routine nach, indem sie Städte umzingeln, genau wie genau wie in Tschetschenien und in Syrien, in Aleppo und Idlib. Wladimir Putin bombardiert einfach die zivilen Gebiete und versucht, die Stadt zu zerschlagen, bevor die eigenen Truppen und Panzer einrücken. Doch auch dieser Plan wird laut Clarke an der Entschlossenheit des ukrainischen Volkes scheitern.

"Ich wäre nicht überrascht, wenn sie nicht mehr Fortschritte machen würden, als sie bisher gemacht haben", so der Militärexperte. "Sie werden es wirklich schwer haben, in eine Stadt mit vier Millionen Menschen einzudringen, die entschlossen sind zu kämpfen.

Lesen Sie auch: Parkinson und Schlaganfall bei Putin! Krankenpfleger bestätigt Diagnose

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

/news.de