26.01.2021, 20.58 Uhr

Coronavirus News: Klartext zum Impf-Versagen! Söder teilt gegen Bundesregierung aus

Deutschland mangelt es an Corona-Impfdosen. Andere Länder ziehen der Bundesrepublik davon. Einer, der jetzt ganz offen über Deutschlands Impf-Debakel spricht und dabei auch das Vorgehen der Bundesregierung kritisiert, ist Bayerns Ministerpräsident Markus Söder.

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern Bild: dpa

Impf-Notstand in Deutschland. Aktuell haben gleich zwei Impfstoffhersteller Lieferprobleme! Eine Tatsache, die nicht nur die Bundesbürger ärgert, sondern auch viele Politiker. Seit Wochen versuchen Bundesregierung und EU-Kommission, die Probleme schönzureden! Ohne Erfolg. Immer lauter wird die Kritik am Vorgehen der Bundesregierung und an Gesundheitsminister Jens Spahn. Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (54, CSU) zeigte sich zuletzt sichtlich besorgt wegen des aktuellen Impfstoffmangels in Deutschland. Jetzt sprach Söder Klartext – und rechnete dabei auch mit der Bundesregierung ab.

Coronavirus-News: Markus Söder kritisiert schleppenden Verlauf der Corona-Impfungen

Im Gespräch mit "Bild Live" kritisierte Söder am Dienstag den schleppenden Verlauf der Corona-Impfungen: "Nahezu alle zugesagten Versprechen können derzeit leider nicht eingehalten werden. Da wird viel Vertrauen gerade in dieser Frage verspielt!" Zur Beschleunigung sprach er sich für ein Exportverbot in andere Regionen der Erde aus. "Ich bin der Meinung, Impfstoff, der in Europa produziert wird, sollte jetzt auch in Europa verwendet werden", sagte Söder am Dienstag nach einer Videoschalte des Kabinetts in München. Hier müsse auch die Frage geklärt werden, was im Fall der Nichterfüllung der Lieferverträge geschehe, so Söder.

"Da muss etwas schiefgelaufen sein": Söder schießt gegen Bundesregierung und EU

"Fakt ist: Da muss etwas schiefgelaufen sein. Erkennbar ist, dass entweder zu wenig bestellt wurde, deswegen hat man ja nachbestellt – offenkundig auch zu bürokratisch. (...), kritisierte er im Gespräch mit "Bild" auch indirekt das Vorgehen der Bundesregierung. Weiter erklärte er: "Es muss doch gelingen, dass in einem einzigen Werk in Marburg (das Werk von Biontech) mehr getan werden kann, um Impfstoff zu produzieren. Es ist eine echte Notsituation. Beim Impfen geht es um Leben, aber es geht auch um Freiheit, wirtschaftliche Stärke. (...)", stellt Söder noch einmal klar. Man solle "nicht nur jeden Tag darüber reden, sondern schneller und effizienter handeln", fordert Bayerns Ministerpräsident im Gespräch mit "Bild Live".

Söders eindringlicher Appell: Impfstofflieferungen müssen besser werden

Er appellierte an Bund und EU, zu klären, dass die Impfstofflieferungen besser würden. Es entstehe große Verärgerung und sei auch ein psychologisches Problem, wenn der Impfstoff nicht in ausreichendem Maße vorhanden sei. Für ein Land wie Deutschland könne nicht akzeptiert werden, dass die Impfungen so langsam verliefen. "Ich hoffe, dass die gemachten Versprechen, dass mehr Impfstoff kommt, dass er schneller kommt, dass bis zum Sommer alle geimpft werden, eingehalten werden. Aber ehrlicherweise sollte es schneller gehen.", mahnte der CSU-Politiker.

Lesen Sie dazu auch: Impfplan in Gefahr! Wo landen unsere Impfdosen wirklich?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser