Von news.de-Redakteurin - Uhr

Schocker-News der Woche: US-Model tot vor Klinikabgelegt, 400 Männer vergewaltigen Minderjährige

Es sind schockierende Nachrichten, die in dieser Woche für Aufsehen sorgten: Eine Minderjährige wird von 400 Männern vergewaltigt, eine Mutter lässt ihre beiden Kinder auf dem Auto-Rücksitz sterben und vor einem Krankenhaus wird die Leiche von US-Model Christy Giles abgelegt.

Die Schocker-Nachrichten der Woche bei news.de. Bild: Adobe Stock/exclusive-design

Nachrichten sind nicht immer erheiternd und lustig. Oft genug erreichen uns Schlagzeilen, die sprachlos machen und schockieren. Auch in dieser Woche mussten wir eine ganze Reihe erschütternder Nachrichten lesen. Welche davon sich ganz besonders ins Gedächtnis gebrannt haben, verraten Ihnen die aktuellen Schocker der Woche!

Schockierende Gruppen-Vergewaltigung: Minderjährige von 400 Männern missbraucht

Es sind abscheuliche Nachrichten, die uns in dieser Woche aus Indien erreichen. Berichten zufolge soll eine Minderjährige Opfer einer schockierenden Gruppen-Vergewaltigung geworden sein. 400 Männer sollen das Mädchen, das nach dem Tod seiner Mutter zwangsverheiratet wurde, innerhalb von sechs Monaten vergewaltigt haben. Als wäre das nicht schon schlimm genug, soll das Opfer jetzt auch noch im zweiten Monat schwanger sein. Mehr über die schockierende Geschichte lesen Sie hier.

US-Model tot vor Krankenhaus abgelegt: Wurde Christy Giles mit Heroin zu Tode gespritzt?

Der mysteriöse Tod des US-Models Christy Giles stellt die Polizei vor ein Rätsel. Die Laufsteg-Schönheit wurde vor wenigen Tag tot vor einem Krankenhaus in Culver City entdeckt. Fremde hatten die 24-Jährige leblos vor der Klinik abgelegt. Für die junge Frau kam jede Hilfe zu spät. Ärzte konnten nur noch den Tod des Models feststellen. Ersten Erkenntnissen nach kam das Model durch eine Überdosis Drogen ums Leben. Es wird angenommen, dass Christy gegen ihren Willen mit Heroin zu Tode gespritzt wurde. Die ganze unglaubliche Geschichte lesen Sie hier.

Horror-Mutter lässt Kinder auf Autorücksitz sterben

Im US-amerikanischen New Jersey bot sich den Polizisten jetzt ein grauenhaftes Bild. Dort fanden die Beamten zwei tote Kinder. Die leblosen Körper waren an den Rücksitz eines Autos gefesselt, heißt es. Verantwortlich für den Tod des 10 Monaten alten Jungen und des siebenjährigen Mädchens ist offenbar die Mutter der toten Kinder. Die ganze Geschichte zur Familien-Tragödie lesen Sie hier.

Nächste Pandemie droht! Affenpocken-Virus-Ausbruch in den USA

Während Deutschland inmitten der 4. Corona-Welle steckt, droht in den USA bereits die nächste Seuche. Dort wurde vor wenigen Tagen ein Fall des tödlichen Affenpocken-Virus gemeldet. Der betroffene Patient soll die Viruserkrankung aus Nigeria eingeschleppt haben. Das Affenpocken-Virus ist auf den Menschen übertragbar (Zoonose) und löst eine milde pockenähnliche Erkrankung aus, die im schlimmsten Fall sogar tödlich verlaufen kann. Die Verbreitung einer weiteren Seuche kann die Welt momentan nicht gebrauchen. Die ganze Geschichte zum Virus-Ausbruch lesen Sie hier.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/kns/news.de