Von news.de-Redakteurin - Uhr

Winter-Wetter aktuell im November 2021: Eindeutige Prognose! Kracht der Winter nächste Woche nach Deutschland?

Bislang blieb Deutschland von einem frühen Wintereinbruch verschont, doch das könnte sich an den kommenden Tagen ändern. Demnach soll ein Azorenhoch eisige Polarluft nach Deutschland saugen. Doch können wir der Prognose wirklich glauben?

Droht uns in wenigen Tagen deutschlandweit eisiges Winterwetter? Bild: AdobeStock / Parilov

Zwar kracht zum Beginn des Wochenendes Sturmtief Torben auf Deutschland zu, doch Unwetter muss niemand befürchten. Das Tief schwächt sich ab und bringt dem Westen der Republik lediglich Wolken und gebietsweise auch Regen. Schon am Sonntag soll sich wieder ein Hoch durchsetzen. Doch die Prognosen für die kommende Woche verheißen nichts Gutes: Laut Meteorologen könnte uns ein heftiger Wintereinbruch drohen.

Wintereinbruch im November 2021? Meteorologen warnen vor polaren Kaltlufteinbrüchen

Wie "weather.com" berichtet, soll sich Mitte kommender Woche ein Azorenhoch auf dem Atlantik durchsetzen. Dadurch dreht sich die Strömung und Mitteleuropa muss mit Kaltlufteinbrüchen aus dem Norden rechnen. Zwar soll es noch nicht für landesweiten Schneefall ausreichen, aber in einigen Regionen soll es dennoch weiße Flocken geben. Demnach soll es nächste Woche in höheren Lagen wie den Alpen, dem Bayerischen Wald und dem Erzgebirge schneien.

Ensemble-Vorhersage eindeutig! DAS sagt die Winterprognose für die kommenden Tage

Die Kaltluftserie soll laut den "weather.com"-Meteorologen allerdings andauern. Demnach soll es noch im November zu einem heftigen Wintereinbruch in Deutschland kommen. Dominik Jung von "wetter.net" erteilt dieser Prognose jedoch eine eiskalte Abfuhr. Laut Ensemble-Vorhersage sollen die Temperaturen ab dem 21. November zwar etwas sinken, aber von einem Wintereinbruch könne man nicht sprechen. Schnee ist nicht in Sicht. Das Einzige, was an Winter erinnert, ist der nächtliche Frost.

Inversionswetterlage droht! Müssen wir wieder mit "giftigem Nebel" rechnen?

Doch dafür müsse man an den kommenden Tagen mit einem gefährlichen Wetterphänomen rechnen. Am Montag droht Deutschland wieder eine Inversionswetterlage. Ein neues Hoch kommt nach Deutschland und drückt die kalte Luft nach unten. Für die Feinstaubbelastung in der Luft bedeutet das nichts Gutes.Meteorologen haben bereits in der vergangenen Woche vor "giftigem Nebel" gewarnt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/news.de