Von news.de-Redakteurin - Uhr

Düstere Wetter-Prognose: Wetter-Monster dreht ab! Rast Hurrikan Larry bald auf Europa zu?

Gewaltige Mengen Saharastaub dämpfen derzeit die Hurrikan-Saison auf dem Atlantik. Kurz zuvor bildete sich jedoch der Tropensturm Larry. Laut aktuellen Prognosen soll der Hurrikan zwar nicht auf die US-Küste krachen, doch er könnte seinen Kurs ändern. Mit dramatischen Folgen für Europa.

Saharastaub beeinflusst die Entstehung von Hurrikanen auf dem Atlantik. Bild: AdobeStock / Tryfonov

Die Staubwolken aus der Sahara sind von globaler Bedeutung. Der Wüstensand dient vielen Regionen der Welt als atmosphärischer Dünger. So gelangen die nährstoffreichen Partikel über den Atlantik in den Amazonas, in die Karibik und die Nordost-Küste Amerikas. Außerdem erreicht der Saharastaub die Guineaküste sowie den Mittelmeerraum, Europa und den Nahen Osten. Doch damit nicht genug: Der Saharastaub versorgt nicht nur die Wälder dieser Erde mit Nährstoffen, sondern er soll auch die Hurrikane-Saison auf dem Atlantik maßgeblich beeinflussen.

Saharastaub dämpft Hurrikan-Saison auf dem Atlantik

Wie "weather.com" schreibt, können die Staubwolken aus der Sahara die Entwicklung von den Wetter-Monstern dämpfen. Hurrikans benötigen zur Entstehung nämlich feuchte Luftmassen. Doch die heiße Luft aus der Wüste ist extrem trocken. Sind die Passatwinde sehr stark, haben Hurrikane keine Chance.

Hurrikan Larry rast über Atlantik! Wetter-Monster kracht offenbar nicht auf US-Küste

Die Hurrikan-Saison auf dem Atlantik dauert von Juni bis November. In dieser Zeit sind die Passatwinde mal schwächer und mal stärker. So gab es laut "weather.com" im Juli 2021 ganze 30 Tage lang keinen einzigen tropischen Sturm auf dem Atlantik. Aktuell wütet Hurrikan Larry auf dem Ozean. Er bildete sich zu einem Zeitpunkt, in dem nur wenig Wüstenstaub in der Luft war. Derzeit breitet sich jedoch eine riesige Staubwolke auf dem Atlantik aus. In nächster Zeit dürfte sich daher kein neuer Hurrikan bilden.

Düstere Wetter-Prognose! Ändert der Hurrikan seine Richtung und kracht auf Europa?

Die aktuellen Prognosen gehen davon aus, dass der Hurrikan Larry zwar nicht auf Festland treffen werde. Dennoch könnte der Sturm mit Windgeschwindigkeiten mit knapp 180 Stundenkilometern für massive Überschwemmungen an der Küste der USA sorgen. Auch wenn der Hurrikan die US-Küste nicht direkt trifft, könnte er auch für Europa dramatische Auswirkungen haben. Larry könnte nach Nordosten abdrehen und somit nicht nur in Teilen Kanadas und Grönlands für Wind, Regen und Sturm sorgen. Dabei könnte er nämlich die Stärke eines Hurrikans beibehalten und Europa als sehr starkes Tief erreichen.

Lesen Sie auch:Horror-Prognose! La Niña löst Hurrikan-Serie über Atlantik aus.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/fka/news.de