06.05.2021, 11.22 Uhr

Coronavirus-Studie aktuell: Lockdown sinnlos? DAS hilft wirklich gegen die Pandemie

Ein konsequenter Lockdown galt bislang als das effektivste Mittel, um die Corona-Neuinfektionen in einen Niedriginzidenzbereich zu drücken, so gesehen in Portugal und England. Doch eine neue Studie ergab, dass es noch etwas Effektiveres gibt als Lockdowns.

Was bekämpft das Coronavirus am effektivsten? Eine aktuelle Studie hat das herausgefunden Bild: (Symbolbild) Inna/AdobeStock

Lange wurde es bereits vermutet, nun hat eine Studie es bewiesen: Breitflächige Impfungen sind der beste Weg aus der Pandemie, sogar noch effektiver als Lockdowns. Das ergab eine Studie aus Israel.

Coronavirus-News aktuell: Impfungen helfen am besten gegen Pandemie

Wie die "Daily Mail" unter Berufung auf eine groß angelegte Studie in Israel berichtet, zeigten die Impfungen in dem Land den bislang größten Effekt auf die Corona-Infektionszahlen. Das nationale Impfprogramm verzeichnete einen drastischen Abfall der Neuinfektionen zwei Wochen nachdem damit begonnen wurde, die zweite Biontech-Dosen an die Einwohner des Landes zu verteilen. Die Studienergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlicht.

Impfungen schützen vor Tod und reduzieren Neuinfektionen

Das Ergebnis überrascht nicht, denn bereits die Phase-III-Studie des Herstellers Biontech zum Biontech-Vakzin hatte einen Schutz von 95 Prozent vor einer Infektion, einem schweren Verlauf oder dem Tod durch das Coronavirus nachgewiesen. Selbst wenn sich ein Geimpfter mit dem Coronavirus infizieren sollte, so ist er weniger infektiös als ein Ungeimpfter, der sich infiziert, da das Virus bei geimpften Menschen schwerer replizieren kann. Je mehr Menschen geimpft sind, desto weniger Superspreader gibt es also.

Neuinfektionen gingen nach Erhalt der zweiten Dosis zurück

Die aktuelle Studie basiert auf Beobachtungsdaten des israelischen Gesundheitsministeriums zwischen dem 24. Januar und dem 3. April 2021. Zwei Wochen nach Erhalt der zweiten Impf-Dosis sank die Infektionswahrscheinlichkeit pro Person um 96,5 Prozent, die gesamten Krankenhauseinweisungen sanken um 98 Prozent und die Todesfälle um 98,1 Prozent. Dies geht aus den in "The Lancet" veröffentlichten Ergebnissen hervor.

Auch die Infektionen insgesamt gingen zurück. Demnach betrug der Schutz vor symptomatischen und asymptomatischen Corona-Infektionen 97 Prozent sowie 91,5 Prozent. Bereits die erste Impfdosis bot ein hohes Maß an Schutz davor, schwer an Covid zu erkranken und ins Krankenhaus eingeliefert werden zu müssen.

Hohe Impfrate statt Lockdown für Rückgang von Infektionszahlen verantwortlich?

Die zuständigen Wissenschaftler gehen davon aus, dass es vor allem die hohe Impfrate war, die in Israel für den Rückgang der Infektionszahlen verantwortlich war. In Israel wurden bereits mehr als 60 Prozent der Bevölkerung zweimal geimpft.

Lockdown sinnlos? In Deutschland bislang zu wenige geimpft

In Deutschland sind bislang erst 8,3 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. Daher sind die Studienergebnisse bisher nicht auf Deutschland übertragbar. Da der Großteil der Bevölkerung dem Virus noch ungeschützt ausgesetzt ist, kann es sich hierzulande weiter verbreiten. Die zahlreichen Genesenen und Geimpften erhöhen zugleich den Mutationsdruck auf das Coronavirus und begünstigen Escape-Varianten. Daher ist es notwendig, die Inzidenzen auf ein niedrigeres Niveau zu bringen, bis ein größerer Teil der Bevölkerung eine Impfung erhalten hat. Dies gelingt nur - das haben zahlreiche Studien bewiesen - durch Reduzierung der Kontakte.

Schon gelesen?Psychologen warnen! DAS machen Impf-Lockerungen mit unserer Psyche

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser