Uhr

Unwetter in den USA: Sintflutartige Überschwemmungen! HIER spült Hurrikan Marco alles weg

In den USA wird es zum Wochenanfang gefährlich: Hurrikan Marco und Laura ziehen über das Festland hinweg. Wetter Experten warnen eindringlich vor Überschwemmungen und heftigen Sturmböen. Hier ist die Unwetter-Gefahr besonders hoch.

Wetterexperten warnen: Hurrikan Marco löst schwere Überschwemmungen aus. (Symbolfoto) Bild: AdobeStock/ Klaus Nowottnick

Ein Tropensturm wird einer Prognose zufolge über dem Golf von Mexiko weiter an Kraft gewinnen und am Montag voraussichtlich als Hurrikan auf die südliche US-Küste treffen. Der Wirbelsturm "Marco" bringe Winde mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100 Stundenkilometern mit sich, erklärte das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) am Samstagabend (Ortszeit). "Marco" soll demnach über dem warmen Wasser des Golfs weiter an Kraft gewinnen und bis Sonntag Hurrikan-Stärke erreichen.

Unwetter in den USA! Hurrikan Marco löst Sturmfluten und Überschwemmungen aus

Der Sturm soll dem NHC zufolge am Montag etwa im Bereich des Bundesstaats Louisiana mit einer Intensität von 110 km/h auf Land treffen. In den betroffenen Gebieten ist mit Sturmfluten, Überschwemmungen und gefährlichen Windböen zu rechnen. Über Land soll sich der Sturm demnach wieder abschwächen und in westlicher Richtung nach Texas weiterziehen.

Sturm-Gefahr am Mittwoch in Louisiana und Mississippi

Ein weiterer Tropensturm, "Laura", zog unterdessen aus der Karibik kommend ebenfalls auf das US-Festland zu. Das Sturmsystem sollte etwa über Puerto Rico, die Dominikanische Republik, Haiti und Kuba hinwegziehen und dann frühestens am Montagnacht im Golf von Mexiko ankommen. Der Sturm könnte dem NHC zufolge am Mittwoch im Bereich der südlichen Bundesstaaten Louisiana und Mississippi auf Land treffen.

Schon gelesen?Straßen überflutet! Schlammlawine verwüstet Dorf nach Starkregen

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/news.de/dpa